Tante Poppis Küche

Nikoletta Bousdoukou, Theopoula Kechagia

Tante Poppis Küche

Griechische vegetarische Familienrezepte

232 Seiten, 117 farbige Abbildungen, 6 s/w Abbildungen, gebunden mit zwei Lesebändchen

Erscheinungstag: 18.08.2020
ISBN 978-3-8321-9949-4

Leseprobe Öffnen
28,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Heimat fanden wir vor allem am Küchentisch.«

In der Familie von Poppi und ihrer Nichte Nikoletta gab und gibt es kein wichtigeres Thema als das Essen. Beim Essen kommt die ganze Großfamilie zusammen, es wird gescherzt, es wird gelacht, es wird gestritten. Auf dem Tisch stehendes Essen wird gelobt und zukünftiges geplant. Das ist schon immer so gewesen.
Als Gastarbeiter hatten Eltern und Großeltern ihr Zuhause in Griechenland verlassen, versuchten aber in der deutschen Großstadt die vertrauten Gewohnheiten und Traditionen zu bewahren. Und dazu gehörten auf jeden Fall fröhliche Mahlzeiten am Küchentisch, der so ganz anders gedeckt war als die Tische der deutschen Nachbarn.
Nikoletta Bousdoukou erzählt von dem kulturellen Riss, den Migranten wohl überall auf der Welt verspüren. Sie macht aber auch die große Freude an Familie und Freunden erfahrbar und nimmt uns mit in die mediterrane Küche.
›Tante Poppis Küche‹ präsentiert eine Fülle von Interpretationen griechischer Gerichte in vegetarischen und veganen Varianten, die durch die Konzentration auf wenige Zutaten und einfache Zubereitung eine Gelinggarantie bieten. So entstehen köstliches Pastizio, Mousaka und Stifado mit zeitgemäßem Dreh.

Stimmen zum Buch

»›Poppi, bist du Vegetarierin?‹ – ›Nein, ich esse nur kein Fleisch!‹ Spätestens als ich diesen Dialog las, hatte ich mich in das Kochbuch ›Tante Poppis Küche‹ verliebt, das soeben bei DuMont erschienen ist.«
Christoph Amend, ZEIT MAGAZIN Newsletter

»Ein sehr besonderes Kochbuch, so besonders eben wie es Tante Poppi selbst ist.«
Christine Westermann, WDR 5 Bücher

»Die traditionellen Rezepte aus diesem liebevoll gestalteten Buch [treffen] auch den heutigen großstädtischen Geschmack: […]
Eine Liebeserklärung an Gemüse, Hülsenfrüchte, Kräuter und Gewürze, die man auch von der Levante-Küche kennt!«
Elisabetta Gaddoni, RBB Kultur

»Sobald man das Buch in die Hand nimmt, bekommt man direkt ein schönes Gefühl, das einen sofort in die Küche leitet, um das Kochen anzufangen. […]
Nach allen Regel der Kunst, schön griechisch gemacht.«
Helmut Gote, WDR ALLES IN BUTTER

»[›Tante Poppis Küche‹] ist eine Reise durch die griechische Küche und auch ein anekdotenreiches Zeitdokument. […]
Essen ist viel mehr als satt werden. Essen ist Gemeinschaft und genau davon erzählt ›Tante Poppis Küche‹ auch.«
Christine Deggau, RBB ZIBB

»Lesen und nachkochen! Allein die vielen Fotos zu jedem Gericht machen schon hungrig.«
Burcu Arslan, COSMO

»Ein Buch wie eine Einladung an eine große Familien-Tafel. Fröhlich, verquatscht, herzlich – und vor allem lecker.«
Nadine Rinke, HAMBURGER MORGENPOST

»Wir sind verliebt! Das perfekte Gegenmittel für Griechenland-Fernweh!«
Susanne Jelinek, GUSTO LOLA

»Griechische Familienrezepte zugänglich und vegetarisch präsentieren Nikoletta Bousdoukou und ihre Tante Theopoula Kechagia ihrem Kochbuch«
Sissy Rabl, DIE PRESSE

»Ein Buch, das unglaublich viel Fröhlichkeit vermittelt. […] Für alle, die den Küchentisch als Lebensmittelpunkt schätzen«
Christine Westermann, WDR2 Bücher

»Eine der spannendsten Neuerscheinungen der Saison: wunderschön anzusehen und reinzulesen.«
VALENTINAS KOCHBUCH

»Nicht nur über 90 vegetarische und vegane Rezepte für Vor-, Haupt- und Nachspeisen, […] sondern auch ein Plädoyer für das gemeinsame Abendessen und die Kommunikation am Tisch.«
Elke Schröder, OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN

Nikoletta Bousdoukou

Nikoletta Bousdoukou stand schon als Kind ungeduldig neben Tante Poppi am Herd und durfte auf einer Untertasse vorkosten. Sie sammelte erste Erfahrungen als Gastronomin in der Taverna Sotiris ihres Cousins Adam Bousdoukos in Hamburg-Altona, die als Inspiration zu Fatih Akins Film ›Soul Kitchen‹ diente. Zusammen mit Tante Poppi leitete sie das Café "eßkultur" im Jüdischen Museum in Berlin und organisiert Pop-Up-Küchen in der Berliner Kunstszene.

Theopoula Kechagia

Theopoula Kechagia, genannt Tante Poppi, ist Vegetarierin ohne Bekehrungswut, sie mag einfach kein Fleisch. Viele ihrer fleischlosen Rezepte hat sie von ihrer Großmutter übernommen, die auch schon Köchin und Wirtin war. Aber am meisten Freude bereitet ihr nach wie vor, Neues auszuprobieren und vor allem traditionelle Gerichte weiterzuentwickeln.