Ausgewanderte Wörter

Matthias Heine

Ausgewanderte Wörter

Von Deutschland in die ganze Welt

136 Seiten, 30 farbige Abbildungen, Gebunden mit farbigem Vorsatzpapier

Erscheinungstag: 19.07.2022
ISBN 978-3-8321-6907-7

Leseprobe Öffnen
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Die Weltreise der deutschen Sprache

Dass Amerikaner ihre Kinder in den »kindergarten« schicken, dass sie sich vor »doppelgangern« fürchten und gerne »schnit-zel«, »pretzel« und »wurst« verzehren, dürfte allgemein bekannt sein. Aber wer weiß schon, dass sich nicht nur Bergsteiger, sondern auch Einbrecher oder Fensterputzer in England, Australien und Südafrika auf »abseiling« verstehen? Matthias Heine trägt in seinem Buch 80 informative und unterhaltsame Geschichten von deutschen Wörtern zusammen, die erfolgreich Lücken in anderen Sprachen besetzt haben. Auf Samoa tankt man »penisini« (Benzin), auf Papua-Neuguinea nutzt man die »supkar« (Schubkarre) und für die Inuit hat die »minuti 60 situnti«.
Kurios wird es, wenn andere Sprachen einen Germanismus nutzen, wo wir uns für einen Anglizismus entschieden haben. So nennen die Franzosen einen katastrophalen Absturz der Aktienkurse »krach«, während bei uns »Crash« das deutsche Wort fast verdrängt hat. Was wir im Computerjargon »Firewall« nennen, heißt bei den Russen »brandmauer« und im Englischen bekommt man keinesfalls einen »Shitstorm«, sondern »flak« – Matthias Heine weiß wieso.

Stimmen zum Buch

»Großer Spaß.«
STERN

»In seinem neuen Buch trägt er informative und unterhaltsame Geschichten von deutschen Wörtern zusammen, die erfolgreich Lücken in anderen Sprachen besetzt haben.«
Ronald Meyer-Arlt, HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG

»Sehr unterhaltsam«
Simone Spang, MDR SACHSEN

»All diese Wörter haben eine aufregende Geschichte zu erzählen, die Matthias Heine informativ und mit garantiertem Aha-Effekt darlegt.«
Rebekka Stauber, BERLINER MORGENPOST

Matthias Heine

MATTHIAS HEINE, 1961 in Kassel geboren, hat in Braunschweig Germanistik und Geschichte studiert. Seit zwanzig Jahren arbeitet er als Journalist in Berlin, seit 2010 ist er Kulturredakteur der WELT. Er hat bereits mehrere Bücher zum Thema Deutsche Sprache veröffentlicht, bei DuMont erschien 2021 ›Eingewanderte Wörter‹.