Ein unerhörtes Alter

Rose Macaulay

Ein unerhörtes Alter

Roman

304 Seiten, Originalverlag: Collins, London 1921, Originaltitel: Dangerous Ages
Erstmals im Taschenbuch
Erscheinungstag: 18.06.2021
ISBN 978-3-8321-6582-6

Übersetzung: Irma Wehrli iIrma Wehrli wurde 1954 in Liestal geboren und studierte Anglistik, Germanistik und Romanistik an der Universität Basel. Seit 1984 arbeitet sie als freie Übersetzerin von englischsprachiger Literatur des 19. Und 20. Jahrhunderts und hat Texte von u. a.Rudyard Kipling, Thomas Hardy, Thomas Wolfe, Walt Whitman und Katherine Mansfield ins Deutsche übertragen.

Leseprobe Öffnen
20,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

16,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

12,00*

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Ein geistreicher, rasanter, frappant aktueller Gesellschaftsroman« Deutschlandfunk Kultur

Cornwall 1920: An ihrem 43. Geburtstag gesteht sich Neville Hilary ein, dass sie unzufrieden ist. Ihr Mann ist Politiker und viel unterwegs, ihre Kinder verlassen das Nest. Neville hat vor Jahren für die Familie ihr Studium aufgegeben und beschließt, dass es höchste Zeit ist, einen gesunden Egoismus zu pflegen und vergangenen Ambitionen nachzustreben.
Ihre Mutter fühlt sich unterdessen derart unbeachtet, dass sie sich der Psychoanalyse zuwendet – mit dem Ziel, wenigstens beim Therapeuten endlich einmal nur über sich selbst sprechen zu können. Und auch die anderen Frauen der Familie schlagen ungewöhnliche Wege ein: Nan liebt zwar Barry, möchte aber vielleicht doch lieber ungebunden bleiben, die feministische Pam findet ihr Glück in Arbeitsleben und Frauenwohngemeinschaft. Und dann wäre da noch Gerda, die stets kriegt, was sie will – selbst wenn es der Geliebte ihrer Tante Nan ist …
Rose Macaulay erzählt in leichtem, ironischem Ton von vier Frauengenerationen zu Beginn des 20. Jahrhunderts und zeichnet ein zeitloses Porträt weiblicher Lebensmodelle.

Rose Macaulay

Rose Macaulay, 1881 in Rugby geboren, studierte in Oxford und lebte danach in London. Sie schrieb über zwanzig meist satirische Romane, daneben auch Biografien und Reiseliteratur. Kurz vor ihrem Tod 1958 wurde sie zur Dame Commander of the British Empire geadelt.