Brüste und Eier

Mieko Kawakami

Brüste und Eier

Roman

496 Seiten, Originalverlag: Bungeishunj?, Tokio 2019 , Originaltitel: ›Natsumonogatari‹

Erscheinungstag: 18.08.2020
ISBN 978-3-8321-8373-8

Übersetzung: Katja Busson iKatja Busson, geboren 1970, studierte Japanologie und Anglistik in Trier und Tokyo. Sie übersetzte u.a. Junichiro Tanizaki, Keigo Higashino, Shugoro Yamamoto, Nanae Aoyama, Ko Machida und Natsu Miyashita.

Leseprobe Öffnen
24,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

19,99*

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»So großartig, dass es mir den Atem raubt.« Haruki Murakami

An einem drückend heißen Sommertag wird die dreißigjährige Natsuko von ihrer älteren Schwester Makiko und deren Tochter Midoriko in Tokio besucht. Makiko, die mit zunehmendem Alter mit ihrem sich verändernden Körper nicht zurechtkommt, ist davon besessen, sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen. Währenddessen ist ihre zwölfjährige Tochter Midoriko von der einsetzenden Pubertät überfordert und sieht sich außerstande, in einer Gesellschaft, die alles Intime und Körperliche tabuisiert, ihre Ängste, Bedürfnisse und Fragen offen zu kommunizieren. Und auch die asexuelle Natsuko hadert mit der Frage, welche Rolle noch bleibt – als unverheiratete Frau, die nicht mehr Tochter ist und vielleicht nie Mutter sein wird.
Rasant und radikal widmet sich Mieko Kawakami der Diskriminierung von Frauen und damit einhergehenden Fragen nach sozialem Geschlecht, Schönheitsnormen sowie dem Alterungsprozess des weiblichen Körpers – und wagt es zu fragen, welchen Wert Frauen in der Gesellschaft haben, wenn sie sich all diesen Erwartungen widersetzen.


»Einer der hellsten Sterne am japanischen Literaturhimmel, der bald die ganze Welt zum Strahlen bringen wird. Kawakami ist sowohl eine Schriftstellerin als auch eine Unterhalterin, eine Intellektuelle und eine sich ständig weiterentwickelnde Stilistin, die es gleichzeitig schafft, sehr lesbar zu schreiben und ungemein beliebt zu sein.«
Japan Times

Stimmen zum Buch

»Die Schriftstellerin Mieko Kawakami […] trifft einen Nerv.«
Alexandra Rojkov, DER SPIEGEL

»Eine[..] herrlich durchgeknallten Suche nach Mutterschaft. […] man liest [das Buch] mit großem Vergnügen.«
Marlen Hobrack, DIE ZEIT

»Weltliteratur ist Literatur, die von einem spezifischen Kultur- und individuellen Erfahrungsraum so eigenwillig erzählt, dass es alle Menschen und sonstige Lebewesen, die denken und fühlen können, etwas angeht. In diesem Sinn ist, besser: sind ›Brüste und Eier‹ Weltliteratur.«
Juliane Liebert, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Warum Sie sich ein offensichtlich durchgeknalltes, feministisches Buch antun sollten [?]. […] Wenn Sie es nicht tun, verzichten Sie auf den wildesten, wärmsten, lebensverknalltesten, ernsthaftesten und unterhaltsamsten Roman, den man gerade entdecken kann«
Peter Praschl, DIE LITERARISCHE WELT

»Mieko Kawakami schreibt lautstark gegen die verkrustete Gesellschaft Japans an.«
Frauke Fentloh, FOCUS

»[Kawakami] sucht hinter die Hochglanzfassade Japans.«
Esther Schneider, SRF2

»Umwerfend lässig und präzise beschreibt Mieko Kawakami die Realitäten des weiblichen Körpers.«
Ariane Heimbach, BRIGITTE

»Mieko Kawakamis meisterliche Erzählung von Weiblichkeit in der Postmoderne erweist sich als universeller Frauenroman
Ursula März, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Wunderbar boshaft schreibt Kawakami über die Themen der drei Protagonistinnen im gegenwärtigen Japan.«
Jörg Petzold, FLUX F.M.

»[Der Roman] ist frech und direkt erzählt und bebildert ein interessantes Sozialphänomen. Erzählerisch aber hat er einige Schwächen.«
Katharina Borchardt, DEUTSCHLANDFUNK BÜCHERMARKT

»Ein ungewöhnlich direkter Roman«
Marie Kaiser, RBB Radio Eins LITERATURAGENTEN

»Man [kann] sich dem Realismus in ›Brüste und Eier‹ kaum entziehen – vor allem den exakten Beschreibungen weiblicher Realitäten, denn die Männer kommen in diesem Buch nur am Rande vor.«
Samira Lazarovic, N-TV.DE

»Eindrucksvoll schreibt Mieko Kawakami über Körperfragen und teils irrwitzige gesellschaftliche Erwartungen an (uns) Frauen.«
Jana Felgenhauer, BARBARA

»Eine echte Empfehlung.«
Barbara Geschwinde, WDR 5 BÜCHER

»Das Buch ist eine intensive Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen«
Imke Weiter, EMOTION

»Setzt beim Lesen eine fette Ladung Glückshormone frei.«
Christine Hohwieler, BRIGITTE WOMAN

»[Kawakami] gelingen in dem Roman mehrere Dinge. Sie beschreibt die japanische Gegenwartsgesellschaft, in der traditionelle Geschlechterrollen mit individuellen Wünschen kollidieren. Sie beschreibt eindringlich das soziale Gefälle: […]. Aber auch kulturelle Besonderheiten. [Natsuko Natsume ist] eine großartige Heldin.«
Jutta Sommerbauer, DIE PRESSE

»Eine Entdeckung.«
Thomas Andre, HAMBURGER ABENDBLATT

»[Der Roman ist] mit […] warmherzig-witzigen, direkt aus dem Leben gegriffenen Episoden gespickt. Das macht ihn […] zu einer inspirierenden, optimistisch stimmenden Lektüre.«
Kathrin Hillgruber, DIE RHEINPFALZ

»Mieko Kawakamis ›Brüste und Eier‹ ist ein wunderbar durchgeknallter Roman.«
Roland Mischke, LUXEMBURGER TAGEBLATT

»Mieko Kawakami, Idol junger Japanerinnen«
Peter Pisa, KURIER

»Mieko Kawakami gelingt es […] ein detailreiches, faszinierendes Bild des heutigen Japans aus einer explizit weiblichen Sicht zu zeichnen.«
Anne Burgmer, KÖLNER STADT-ANZEIGER BÜCHERMAGAZIN

»›Brüste und Eier‹ ist ein vielschichtiger Roman, in dem es um Frauenkörper, um Mütter und Töchter und um das Erfüllen oder Nicht-Erfüllen von Rollenerwartungen geht.«
Maria Schmidt, FEMALE WRITERS CLUB

»Mieko Kawakami ist mit ›Brüste und Eier‹ ein wunderbar radikaler, feministischer und sehr unterhaltender Roman über die Rolle der Frau in der japanischen Gesellschaft gelungen.«
Silke Schröder, HALLO-BUCH.DE

Mieko Kawakami

Mieko Kawakami, 1976 in Osaka, Japan, geboren, begann ihre Karriere als Sängerin und Songschreiberin, bevor sie 2007 ihr literarisches Debüt vorlegte, für das sie mit dem Tsubouchi-Shoyo-Preis für Nachwuchsschriftsteller*innen ausgezeichnet wurde. Im folgenden Jahr veröffentlichte Kawakami die Novelle ›Brüste und Eier‹, die die Grundlage des vorliegenden Romans bildet. Hierfür gewann sie den Akutagawa-Preis, Japans wichtigste literarische Auszeichnung, und etablierte sich als eine der bedeutendsten japanischen Autor*innen der Gegenwart.

Weitere Bücher