Diese gottverdammten Träume

Richard Russo

Diese gottverdammten Träume

Roman

752 Seiten , mit Lesebändchen, Originalverlag: Alfred A. Knopf, New York 2001 , Originaltitel: Empire Falls
Erscheinungstag: 13.05.2016
ISBN 978-3-8321-9824-4

Übersetzung: Monika Köpfer iMonika Köpfer war Lektorin bei zwei Münchener Publikumsverlagen und ist heute als Übersetzerin und freie Lektorin tätig. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen u. a. Mohsin Hamid, Naomi J. Williams, Richard C. Morais, Milena Agus, Fabio Stassi und Theresa Révay.

Leseprobe Öffnen
24,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

19,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Opulent, humorvoll und elegant. Russos bisher bestes Buch« THE NEW YORK TIMES

Empire Falls, eine Kleinstadt in Maine: Seit über zwanzig Jahren arbeitet Miles Roby im örtlichen Diner. Hier versammelt sich die ganze Stadt, vom Fitness-studiobesitzer bis zum Schuldirektor. Miles selbst hat das College abgebrochen, ist
geschieden und lebt in einer winzigen Wohnung über dem Restaurant. Und während er sein Bestes gibt, seiner Tochter dabei zu helfen, die Highschool zu überstehen, seinen trinkfreudigen Vater zu bändigen und dem Job im Diner gerecht zu werden, bleibt nicht viel Raum für das, was er sich vom Leben erhofft hat. Seine Verpflichtungen fesseln ihn an die Stadt, und erst als die äußeren Umstände ihn dazu zwingen, gelingt es ihm, Empire Falls zu verlassen. Er flieht mit seiner Tochter an den gemeinsamen Sehnsuchtsort Martha’s Vineyard. Seit Jahren spielt er mit dem Gedanken, sich hier niederzulassen. In ›Diese gottverdammten Träume‹ erzählt Richard Russo mit viel Wärme und Humor die Geschichte eines Mannes, der nicht der geworden ist, der er sein wollte, und zeigt das Leben in der Kleinstadt mit all seinen Absonderlichkeiten: ein Roman mit viel Gefühl für die Tragik, die im Alltäglichen liegt.

»Nicht ein falscher Ton ... Russo besitzt eine unglaubliche Fähigkeit, das Besondere an
einer Figur und einer Szene herauszuarbeiten.« NEWSDAY

»Russo ist einer unserer besten Romanciers. « THE NEW YORK TIMES BOOK REVIEW

»Russo ist ein meisterhafter Autor. Seine tiefe Weisheit zeigt sich in der Fehlbarkeit, dem Anstand, dem Humor und der Anmut seiner Figuren, die in ihrer Authentizität unwiderstehlich sind.« THE BOSTON GLOBE

Stimmen zum Buch

»Ein Meisterwerk […] Ich beneide alle Menschen, die jetzt im Sommer die Lektüre dieser 750 Seiten noch vor sich haben.«
Rainer Moritz, NDR KULTUR GEMISCHTES DOPPEL

»Ein fein ironisch gearbeitetes, gut lesbar übersetztes, klassisch-realistisches Epos.«
Hans-Peter Kunisch, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Endlich übersetzt«
Mario Scalla, HR2 KULTUR

»Umwerfender Roman. […] Aber vor allem, bitte, der Schauplatz: ›Empire Falls‹. Einen großartigeren Ortsnamen hat sich eventuell in der gesamten Literaturgeschichte noch keiner für seine Story ausgedacht. Denn natürlich hat das Kaff keine Spur von romantischer Wasserfall-Atmo oder imperialer Grandezza. Stattdessen passiert, was passiert, wenn alle jahrzehntelang im Jetzt verharren: Der Verfall setzt ein, langsam. Wie gut, wenn dann der Wind dreht. Und er dann in die Nase steigt, der faulige Geruch des Flusses.«
Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE

»Die Qualität des Romans liegt in einer differenzierten Figurenzeichnung und im spöttischen Witz. Dieser Witz kommt immer wieder zynisch und bitter, meist aber einfach als intelligenter Sprachwitz daher.«
Bernadette Conrad, SRF 2 KULTUR

»Ein Meisterwerk, wie man es nicht alle Tage lesen darf.«
Rainer Moritz, CHRISMON

»meisterhaft«
Thomas Strässle, SRF KULTUR

Der Autor besitzt die Gabe, »scharf konturierte Figuren zu schaffen (bis in die zweite Reihe) und Dialoge zu schreiben, die sitzen. […] An Beschreibungsfülle, Detailfreude und psychologischer Einfühlung reicht Russo an den großen John Updike heran.«
Martin Ebel, TAGES-ANZEIGER

»Dieses Buch [ist] ein Sommerurlaub«
MDR

»grandios […] Die Perspektivwechsel sind irrsinnig toll gemacht. […] Wunderbare sprachliche Bilder. […] Da kniet man nieder. Sagenhaft!«
Nicola Steiner, SRF KULTUR

»Den selbstsüchtigen Freigeist Max Roby spielt Paul Newman, es ist seine letzte Rolle. Wem bei der Erwähnung von ›Paul Newman‹ das Herz hüpft, dem sei gesagt: Exakt dieses Gefühl schenkt ihnen Diese gottverdammten Träume auf jeder gottverdammten Seite.«
Christian Bos, KÖLNER STADT-ANZEIGER

»Grandioser Roman«
Roana Brogsitter, BAYERISCHER RUNDFUNK B5 AKTUELL

»wahnsinnig ausgefeilt«
Alain Claude Sulzer, SRF KULTUR

»Mit viel Sympathie und sehr authentisch beschreibt Richard Russo das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt mit all seinen Absonderlichkeiten und Abgründen. Zu Recht ist dieses Buch mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.«
WESTDEUTSCHE ZEITUNG

»[Sein Roman hat etwas] von einem großen Chor der Vergeblichkeit, aus dessen Reihen mal dieser, mal jener hervortritt, um seinen Solopart, sein trauriges Lied anzustimmen. Und – und darin liegt der Zauber von Russos Epos: jedem Einzelnen von ihnen hört man wie mit angehaltenem Atem zu.«
Peter Henning, AARGAUER ZEITUNG/ NORDWESTSCHWEIZ

»Ein beindruckender Roman, der mit herzerfrischendem Sarkasmus wunderbar unterhält und zugleich tief nachdenklich stimmt.«
Welf Grombacher, SAARBRÜCKER ZEITUNG

»Exzellent übersetzt. Lesestoff mit hohem Suchtfaktor.«
Werner Krause, KLEINE ZEITUNG

»Was für ein grandioses Werk! […] Bewegendes Zeit- und Sittengemälde, das seinen Protagonisten und Lesern Respekt entgegenbringt.«
BÜCHERMAGAZIN

»Große Literatur braucht keine große Story, aber Erzähler wie den Amerikaner Richard Russo, der sich alle Zeit für sein mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnetes Porträt einer Kleinstadt und ihrer Bewohner nimmt.«
Stefan Wirsching, AUGSBURGER ALLGEMEINE

»Er findet das Besondere im Alltäglichen, er entdeckt die Tragik im Banalen: Mit seinem großen Roman ›Diese gottverdammten Träume‹ hat der US-Amerikaner Richard Russo ein unaufdringliches Meisterwerk geschaffen.«
Andreas Frane, NÜRNBERGER ZEITUNG

»Großartig zeichnet Richard Russo das Porträt des kleinen Provinzstädtchens, indem er immer wieder Perspektive und Zeitebenen wechselt.«
Welf Grombacher, OSTTHÜRINGER ZEITUNG

»Wie Russo, der mit seinem realistischen Erzählton im Umfeld von Richard Ford oder Stewart O’Nan zu suchen ist, nach und nach die ganze Wahrheit seiner Figuren preisgibt, wie er Schicht um Schicht freilegt, das zeugt von großer Könnerschaft.«
Udo Schöpfer, DIE RHEINPFALZ

»Dicker, süffiger, amerikanischer 750 Seiten Roman […] Erschien in Deutschland schon 2001 und das dumme Deutschland hat ihn nie bemerkt, obwohl er einen Pulitzer-Preis gekriegt hat. Aber jetzt nach 15 Jahren sind sie aufgewacht und haben ihn endlich in Deutschland rausgebracht und machen mich glücklich damit.«
Elke Heidenreich, SRF KULTUR

Richard Russo

Richard Russo, geboren 1949 in Johnstown, New York, studierte Philosophie und Creative Writing und lehrte an verschiedenen amerikanischen Universitäten. Für ›Diese gottverdammten Träume‹ erhielt er 2002 den Pulitzer-Preis. Der Roman wurde u. a. mit Paul Newman und Philip Seymour Hoffman von HBO verfilmt. Bei DuMont erschien 2010 der Roman ›Diese alte Sehnsucht‹. Russo lebt mit seiner Familie in Boston und an der Küste Maines.