Die Ermordung Margaret Thatchers

Hilary Mantel

Die Ermordung Margaret Thatchers

Erzählungen

158 Seiten , Originalverlag: Fourth Estate, 2014, Originaltitel: The Assassination of Margaret Thatcher
Erscheinungstag: 10.09.2014
ISBN 978-3-8321-9768-1

Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence iWERNER LÖCHER-LAWRENCE, geboren 1956, ist als literarischer Agent und Übersetzer tätig. Zu den von ihm übersetzten Autoren zählen u. a. John Boyne, Ethan Canin, Patricia Duncker, Hisham Matar, Louis Sachar, Jane Urquhart und Nathan Englander.

Leseprobe Öffnen
18,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

8,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

9,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Meisterliche Erzählungen von Englands größter Schriftstellerin

Ein Unfall mit tödlichem Ausgang. Ein geheimnisvolles Satzzeichen. Ein aufdringlicher Besucher. Ein plötzlicher Herzstillstand. Es sind die unterschiedlichsten Dinge und Ereignisse, die Hilary Mantels Figuren aus der Lebensbahn werfen – mal für kurze Zeit, mal für immer. Gemein ist ihnen, dass sie tief ins Fleisch des Daseins schneiden. Mit einem untrüglichen Gespür für die Balance zwischen subtiler Andeutung und zielsicher gesetzten Schockeffekten entlarvt »die größte englische Schriftstellerin« (so die Jury des Booker-Preises) die Abgründe, über denen das Leben wie ein dünner Teppich liegt.
Diese hintersinnigen, pointiert und mit lakonischem Humor erzählten Storys sind der Beweis, dass die Großmeisterin des üppigen historischen Romans in der kurzen Form – und im Hier und Jetzt – nicht weniger heimisch ist.

Stimmen zum Buch

„Hilary Mantel gilt als Meisterin des historischen Romans in unserer Zeit. Doch mit diesem Buch beweist sie sich auch als exzellente Short-Story-Autorin. Ob zarte Stimmungen oder grelle Effekte, sie beherrscht alles.“
FOCUS

„Es handelt sich bei dem sorgfältig komponierten Stück keineswegs um eine [...] ausschweifende Rachephantasie einer verbitterten Linken, es ist vielmehr eine Abrechnung mit der eigenen Nostalgie [...] Hilary Mantel zeigt, was politische Literatur vermag. Eine intensive, durchaus beklemmende Geschichte.“
Nils Minkmar, F.A.Z.

„Man kann diese Frau leicht unterschätzen. Im Gespräch wirkt Hilary Mantel auf eine leise, schüchterne Art höflich, aber die Beobachtungen in ihren Romanen, Essays und Kurzgeschichten sind scharf und genau […] sie seziert mit kühler Präzision das britische Establishment aus Adel, Politik und Medien.“
DER SPIEGEL

„Hilary Mantel beherrscht das Erzählen, die Effekte und die dezenten Andeutungen. Mit Witz und bitterem Ernst lässt sie ihre Figuren in Lebenskrisen stürzen. Und die Titelgeschichte ist kein Schocker, sondern das feinsinnige Porträt einer kaputten Gesellschaft.“
CHRISMON PLUS

„Mantels literarisches Feuer, ihr Sarkasmus und die stets indirekte, leicht bösartige Art, mit der sie die Welt betrachtet, lassen sich auch hier nicht übersehen.“
Gabriele Weingartner, DIE RHEINPFALZ

"Hilary Mantel schildert mit spitzer und schwarzhumoriger Feder [...]."
Gina Thomas, F.A.Z.

„Betörend gut geschriebene Erzählungen.“
Daniel Arnet, SONNTAGSZEITUNG

„Hilary Mantel erweist sich mit diesem Band als die unumstrittene Königin der zeitgenössischen Literatur. Etwas Besseres gibt es derzeit nicht [...] das ist die Zauberformel der Literatur."
Nils Minkmar, F.A.S.

„Die große Hilary Mantel erzählt […] zeitgenössische Spukgeschichten in bester englischer Manier […]. Jeder Text hat seinen Subtext, sie arbeitet mit verschiedenen Bedeutungsebenen, mit ungewöhnlichen Vergleichen, Andeutungen und Aussparungen. Das ist immer wieder grandios."
Sandra Kegel, F.A.Z.

„Eine Meisterin delikater Balanceakte.“
Marion Löhndorf, NZZ

"Kurz und brillant! (…) Ihre Stories zeigen, dass die Autorin auch im Jetzt zu Hause ist und meisterhaft andeuten kann." DONNA

"Eindringliche Erzählungen über Menschen, deren Leben plötzlich eine unvorhersehbare Wendung nimmt."
J. Meyer-Hermann, BILD

"In den Geschichten in ihrem Erzählband spielt Mantel ein verwirrendes Vexierspiel mit den Brüchen zwischen Literatur und Leben, historischen Fakten und inoffiziellen Lesarten von Geschichte."
Martin Halter, TAGES ANZEIGER

"[...] Zehn meisterliche Storys."
Bettina Cosack, BERLINER ZEITUNG

"Prächtige Erzählungen von Hilary Mantel."
Christine Schneider, FRANKFURTER RUNDSCHAU

"Eine Meisterin auch der kurzen, von präzisem Witz geprägten Prosa."
NEUE AM SONNTAG

„Die Kurzgeschichte, die von der Vorbereitung der Ermordung (Thatchers) erzählt, gehört zum Besten, was Hilary Mantel geschrieben hat […]. Es ist keine gemütliche und keine menschenfreundliche Welt, Mantels England […] aber eine, durch die man von niemandem lieber geleitet würde als von dieser Autorin auf der Höhe ihres Könnens.“
Alexander Menden, SZ

„Mantels Repertoire reicht vom Memoirenbuch über Gothic Novels bis zum Entwicklungsroman. Auch in den zehn Erzählungen zeigt sie sich vielseitig.“
Welf Grombacher, NEUE WESTFÄLISCHE

"Nichts für harmoniesüchtige Gemüter, sondern blendend horrend!"
NÜRNBERGER ZEITUNG

Hilary Mantel

Hilary Mantel wurde 1952 in Glossop, England, geboren. Nach dem Jura-Studium in London war sie als Sozialarbeiterin tätig. Sie lebte fünf Jahre lang in Botswana und vier Jahre in Saudi-Arabien. Für den Roman ›Wölfe‹ (DuMont 2010) wurde sie 2009 mit dem Booker-Preis, dem wichtigsten britischen Literaturpreis, ausgezeichnet. Mit ›Falken‹ (DuMont 2013), dem zweiten Band der Tudor-Trilogie, gewann Hilary Mantel als erste Frau in der Geschichte den Booker zum zweiten Mal. Bei DuMont erschienen zuletzt der Erzählungsband ›Die Ermordung Margaret Thatchers‹ (2014) und der Roman ›Jeder Tag ist Muttertag‹ (2016).