Aus schierer Wut

Geoff Dyer

Aus schierer Wut

In D. H. Lawrence' Schatten

304 Seiten, Originalverlag: Little, Brown, Originaltitel: ›Out of Sheer Rage‹
Erscheinungstag: 17.11.2016
ISBN 978-3-8321-9844-2

Übersetzung: Stephan Kleiner iSTEPHAN KLEINER, geboren 1975, lebt als freier Lektor und Übersetzer in München. Zu den von ihm übersetzten Autoren zählen T. C. Boyle, Keith Gessen, Chad Harbach, Michel Houellebecq, Marlon James, Tao Lin, Hilary Mantel, Josh Weil und Meg Wolitzer.

Leseprobe Öffnen
24,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

19,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Das lustigste Buch, das ich jemals gelesen habe.« STEVE MARTIN

Ehrfurcht ist die Mutter aller Schreibblockaden. Das bekommt auch Geoff Dyer zu spüren, als er sein nächstes Buch angeht: eine Studie über sein Vorbild D. H. Lawrence, den Schöpfer der ›Lady Chatterley‹. Schon das Notizenmachen will nicht gelingen. Also versucht er es mit einem Roman. Den wollte er ohnehin schreiben. Aber wie soll er das schaffen, wenn er nicht einmal weiß, wo er wohnen will? Vielleicht könnte er mit seiner Freundin in Rom sesshaft werden. Oder aber ein wenig herumreisen. Aber auf der griechischen Insel Alonissos ist es einfach zu ruhig zum Arbeiten. Und auf Sizilien will erst mal seine Abneigung gegen Meeresfrüchte verarbeitet werden …
›Aus schierer Wut‹ ist das Porträt eines Autors in einer Schaffenskrise – klug, sprachmächtig und so komisch, dass es einem vor Lachen die Tränen in die Augen treibt. Gequält, gleichermaßen beschwingt und übellaunig reist Geoff Dyer durch die Welt, erzählt von seiner Unfähigkeit, ein Projekt zu Ende zu führen, geschweige denn eines zu beginnen, und lässt doch wie durch ein Wunder dieses Buch vor unseren Augen entstehen. Über alles und nichts hat noch niemand so scharfsinnig, treffsicher und vergnüglich geschrieben.

Stimmen zum Buch

»Wie man ein Buch nicht schreibt und dabei ein anderes schreibt: Wunderbare Prokrastination und der Wunsch, alles von Dyer zu lesen.«
Jan Wiele, F. A. Z.

»Ein neurotisches, aber sehr, sehr witziges Werk – vor allem für Leser, die aus eigener Erfahrung wissen, was Prokrastination, Hypochondrie und Selbstmitleid bedeuten.«
Judith Liere, STERN

»Für Geoff Dyer ist es ein Drama, für Leser ein Vergnügen. […] Das schönste Lawrence-Porträt, das sich denken lässt.«
Ferdinand Quante, WDR 5 BÜCHER

»Im Stil einer Thomas Bernhardschen Suada abgefasst, über die der Leser herzlich laut lachen kann.«
Christian Schachinger, DER STANDARD

»Lustig und scharfsinnig.«
GLAMOUR

»[Geoff Dyer erweist sich als] würdiger Nachfolger der britischen Satireklassiker Laurence Sterne und Jonathan Swift, die auf höchstem literarischen Niveau quengelten, spotteten und schimpften.«
Emmanuel van Stein, KStA BÜCHER MAGAZIN

»Witzig und erhellend, geistreich und abschweifend. Ein kluges, hintergründiges Buch.«
Jochen Kürten, DEUTSCHE WELLE

»Alle Welt sollte Geoff Dyer lesen.«
Werner Krause, KLEINE ZEITUNG

»Ein hochvergnügliches, kluges Buch«
Ulrich Rüdenauer, TAGESSPIEGEL

»Am Ende möchte man dem guten Geoff Dyer um den Hals fallen vor Freude darüber, dass er das Buch über Lawrence nie geschrieben und uns stattdessen dieses Glanzstück geschenkt hat.«
Andreas Wirthensohn, WIENER ZEITUNG

Geoff Dyer

GEOFF DYER ist der Autor mehrerer preisgekrönter Romane und Sachbücher, darunter die viel gerühmte Jazz-Studie ›But Beautiful‹. Zuletzt erschienen ›Zona‹, eine Verneigung vor Andrej Tarkowskij, und ›Another Great Day at Sea‹ über seinen Aufenthalt auf dem Flugzeugträger USS George H. W. Bush. Der u. a. mit dem Lannan Literary Award, dem E. M. Forster Award und dem Windham Campbell Prize for Nonfiction ausgezeichnete Schriftsteller lebt zurzeit in Los Angeles. ›Aus schierer Wut‹ erscheint erstmals in deutscher Übersetzung.