Aus für den Milchmann – DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek

Charlotte MacLeod

Aus für den Milchmann – DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek

Professor Shandy ermittelt

275 Seiten, Originaltitel: Exit the Milkman
Erscheinungstag: 23.10.2013
ISBN 978-3-8321-8724-8

Übersetzung: Beate Felten-Leidel i

3,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek: Aus für den Milchmann – Professor Shandy ermittelt

Professor Feldster würde für seine Kühe alles tun. Und für einen Abend ohne seine herrische Gattin Mirelle. Dafür ist ihm jede Verabredung recht, und so bricht er auf zu einem Besuch bei den Scarlett Runners. Doch Jim Feldster trifft nie dort ein.
Wieder einmal findet sich Peter Shandy unvermittelt in einen Fall verstrickt, denn Mirelle beschuldigt ihn, ihren Gatten zu verstecken. Allmählich dämmert es Shandy, daß sich bei Jim Feldster nicht alles um Viehfutter und Melkmaschinen drehte. Es gibt ja noch andere Leidenschaften – wie Liebe, Habsucht und Rache.


»Mord als schöne Kunst betrachtet« – unter diesem Motto präsentiert DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek Meilensteine anglo-amerikanischer Spannungsliteratur in der Tradition des literarischen Detektivromans. Vom Serientäter bis zum perfekten Mord, von den Golden-Age-Klassikern bis zur »Grande Dame« der Kriminalliteratur Charlotte MacLeod: DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek versammelt das Beste des Genres – mit originellen Plots, fantasievollen Settings und charakterstarken Ermittlern.

»Knarrende Geheimtüren, verwirrende Mordserien, schaurige Familienlegenden und, nicht zu vergessen, beherzte Helden (und bemerkenswert viele Heldinnen) sind die Zutaten, die die Lektüre zu einem Lese- und Schmökervergnügen machen.« Neue Presse/Hannover

Charlotte MacLeod

Charlotte MacLeod wurde 1922 in Kanada geboren und wuchs in Massachusetts, USA, auf. 1978 erschien der erste Band ihrer ›Balaclava‹-Serie, 1979 folgte der erste Titel der ›Boston‹-Reihe, die ihren Ruf als zeitgenössische große Dame des Kriminalromans begründeten. Für ihr Werk erhielt MacLeod fünf American Mystery Awards sowie den Nero Wolfe Award. Im Januar 2005 starb Charlotte MacLeod im Alter von 82 Jahren in Lewiston im US-Staat Maine.