Stadt ohne Engel

Jan Brandt

Stadt ohne Engel

Wahre Geschichten aus Los Angeles

384 Seiten, Mit farbigen Abbildungen, mit Lesebändchen
Erscheinungstag: 21.09.2016
ISBN 978-3-8321-9831-2

Leseprobe Öffnen
22,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

18,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Die Stadt der Engel, des Wahnsinns und der Träume

Die Stadt der Engel, des Wahnsinns und der Träume

Los Angeles ist die Stadt der erfüllten und unerfüllten Sehnsüchte. Keine Stadt der Welt ist medial so allgegenwärtig wie diese, keine produziert so viele Mythen und Legenden. Und keine kann zugleich so hart, brutal und zerstörerisch sein.
Jan Brandt bringt diesen schillernden Kosmos auf unerhörte Weise zum Sprechen. Er erzählt von Menschen, denen er auf Streifzügen begegnet ist: von Neohippies bis zum Starkoch, vom Start-up-Unternehmer und einer jungen Auftragsdichterin bis zum Gangsta-Rapper. Es sind Geschichten von Glücksrittern, die versuchen, trotz aller Widerstände den amerikanischen Traum zu leben. In ›Stadt ohne Engel‹ verbinden sich literarische Reportagen mit Essays, persönliche Begegnungen und Beobachtungen mit Zeitungsartikeln. Twitter-Meldungen und Facebook-Nachrichten verschmelzen zu einem kollektiven urbanen Rauschen. Es ist ein Buch über die vielleicht wahnsinnigste Metropole der Welt – und über einen Autor, den es wegzieht vom Schreibtisch in der Stipendiatenvilla, weg von der Arbeit am Roman und hinein in diese pulsierende Stadt.

Stimmen zum Buch

»So klug, wie erhellend.«
Christoph Schröder, DEUTSCHLANDFUNK

»Beeindruckende Bilder. [..] Ich kann es auf vollem Herzen empfehlen.«
Rosemarie Tuchelt, HR 2 KULTUR

»Es ist diese fast naiv offene Herangehensweise Brandts an alles, was ihm in L.A. begegnet, die ›Stadt ohne Engel‹ so lesenswert macht.«
Carla Baum, WELT KOMPAKT

»Was mich besonders begeistert hat, war die ungeheure Gegenwärtigkeit, die diese Geschichten haben. Man hat das Gefühl, man ist quasi mit dabei während sie entstehen.«
Ulrich Sonnenschein, HR 2 KULTUR

»Alles zusammengenommen vermittelt wunderbar eine Stimmung, ein Gefühl für die Mega-City Los Angeles. Da kriegt man gleich Lust, selber hinzufahren.«
Esther Willbrandt, RADIO BREMEN

»So bringt er dem Leser die Stadt näher als ein Reiseführer es jemals könnte.«
Anne Burgmer, KÖLNER STADT-ANZEIGER

»Brandt hält die Balance zwischen dem satirischen Potential der Rapper-Biografie und ihren poetischen Chancen.«
FAUSTKULTUR.DE

»Bravourös«
Marco Fuchs, VOLKSFREUND MAGAZIN

»Die deutsche Literatur verfügt ja überschaubar nur über Reportagequalität. Brandt durchaus.«
Alexander Kluy, DER STANDARD

»Posts, Gedichte, viele Fakten, Fotos und lange Gespräche verleihen dem Besuch in Los Angeles Authentizität.«
Elke Wieking, GENERAL-ANZEIGER

»Und [Jan Brandt] erweist sich erneut als ein genauer Beobachter, [...] dass der Leser glaubt, die Geräusche des Pacific Coast Highways selbst zu hören.«
Doris Zuidema, OSTFRIESEN-ZEITUNG

»Offenheit, Selbstbewusstsein, freundliche Neugierde; Eine gute Voraussetzung, um der Stadt ohne Engel so viele Geschichten zu entlocken.«
Bernadette Conrad, SRF 2 KULTUR

Jan Brandt

Jan Brandt, geboren 1974 in Leer (Ostfriesland), studierte Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln, London und Berlin und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sein Roman ›Gegen die Welt‹ (DuMont 2011) stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und wurde mit dem Nicolas-Born- Debütpreis ausgezeichnet. Zuletzt erschien ›Tod in Turin‹ (DuMont 2015).