Wir werden uns wieder nah sein

Ella Frances Sanders

Wir werden uns wieder nah sein

64 Seiten, gebunden; durchgehend farbig illustriert mit gestaltetem Vorsatzpapier, Originalverlag: Ten Speed Press, Originaltitel: We will be close again

Erscheinungstag: 17.09.2021
ISBN 978-3-8321-6909-1

Übersetzung: Marion Herbert iMarion Herbert arbeitet als freie Literaturübersetzerin und Lektorin. Sie übersetzt aus dem Englisch und Französisch. Für DuMont übersetzte sie zuletzt »Lost in Translation« und »Auch Affen fallen mal von Bäumen«.

Leseprobe Öffnen
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Zusammen ist man weniger allein

Wer hätte gedacht, dass wir mal so alltägliche und normalerweise durchaus nervige Situationen wie eng gedrängtes Beieinanderstehen in der Bahn vermissen könnten. Dass wir durch die notgedrungene Distanz grundsätzlich nach jeglicher Art des Zusammenseins lechzen. Klar fehlt uns in erster Linie der Kontakt zu engen Freunden und Familie, aber es sind eben gerade die kleinen, beiläufigen Momente, die uns jeden Tag spüren lassen, dass unsere Normalität verrutscht ist. Das gemeinsame Warten an der Bushaltestelle ist irgendwie verkrampft. Hilfsbereitschaft kommt anderen schnell zu nah und natürlich gibt es keine spontanen Gesprächen mit Fremden im Café oder auf der Parkbank.
Einfühlsam hat sich Ella Frances Sanders ihre Gedanken zur überall fehlenden Nähe gemacht. Überdeutlich wird so, was wir entbehren, aber auch, worauf wir uns freuen dürfen, denn wir vertrauen auf die Queen: »We will meet again«.

Stimmen zum Buch

»Sanders hat diese ›kleine Sammlung der Sehnsucht und der Hoffnung‹, die sich auch gut als Geschenk für einen geliebten Menschen eignet, aufmerksam dem Alltag abgeschaut und mit einigen sehr persönlichen Zeilen versehen.«
Christoph Feil, HEILBRONNER STIMME

Ella Frances Sanders

ELLA FRANCES SANDERS’ erstes Buch ›Lost in Translation. Unübersetzbare Wörter aus der ganzen Welt‹ (DuMont 2017) wurde zum New-York-Times-Bestseller und in viele andere Sprachen übersetzt. Sie lebt in der Nähe einer windgepeitschten Küste in Irland und ist manchmal ganz gerne alleine.