Vortreffliche Frauen

Barbara Pym

Vortreffliche Frauen

Roman

320 Seiten, Originalverlag: Virago, London 2011, Originaltitel: ›Excellent Women‹

Erscheinungstag: 14.06.2019
ISBN 978-3-8321-8451-3

Übersetzung: Sabine Roth iSabine Roth ist seit 1991 als Übersetzerin tätig. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören Jane Austen, Henry James, Agatha Christie, John Le Carré, V. S. Naipaul, Elisabeth Strout und Lily King.

Leseprobe Öffnen
20,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

17,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Barbara Pym erinnert uns an die herzzerreißende Lächerlichkeit des Alltags.« ANNE TYLER

London in den späten 40er-Jahren: Hier gilt eine ledige Frau über dreißig schon als alte Jungfer. Mildred Lathbury, eine solche etwas farblose Dame ohne feste Bindungen, ist als Pfarrerstochter aufgewachsen, arbeitet für eine Hilfsorganisation und engagiert sich in der Kirchengemeinde. Alles verläuft in ruhigen Bahnen, bis neue Nachbarn einziehen: eine attraktive Anthropologin und ein charmanter Marineoffizier. Dieses Paar stellt Mildreds Leben auf den Kopf. Nicht nur ist man dem Alkohol zugeneigt, es werden Dinge beim Namen genannt, die eine Lady lieber verschweigt; vor allem aber wird Mildred wiederholt in Ehezwiste hineingezogen. Als sich schließlich der Pfarrer in ein neues Gemeindemitglied verliebt und Mildred um Hilfe bittet, wird es ihr zu viel. Mit einem Mal entdeckt die stets nützliche Mildred ihre eigenen Bedürfnisse und hat am Ende tatsächlich die Wahl zwischen zwei Männern. Legt sie als treusorgende Gattin des Wissenschaftlers fortan Sachverzeichnisse an, entscheidet sie sich für den Pfarrer oder verzichtet sie gar auf beide?
Mit subtilem Witz und scharfer Beobachtungsgabe erzählt Barbara Pym die Geschichte einer alleinstehenden Dame im England der 40er-Jahre und erweist sich dabei als glänzende Stilistin.

Stimmen zum Buch

»War und ist bis heute so etwas wie ein heimlicher Klassiker […] Jane Austen 2.0 […] unglaublich gekonnt, wie sie mithilfe von Dialogen Personen beschreibt […] das habe ich selten so gelesen […] sie beobachtet unglaublich genau und mit einer Ironie, die spießt die ganze dumme Männlichkeit auf.«
Gert Scobel, 3 SAT BUCHZEIT

»Unglaublich gut geschrieben«
Barbara Vinken, 3 SAT BUCHZEIT

»Die Beschreibung dieser Nachkriegszeit […] finde ich großartig geschrieben. […] Ich habe es gern lesen und würde es jedem empfehlen.«
Katrin Schumacher, 3 SAT BUCHZEIT

»Schön skurril!«
Nina Berendonk, DONNA

»Liebevoll und mit viel Humor zeichnet Barbara Pym ihre Figuren. Die moderne Neuübersetzung von Sabine Roth bleibt dem Original von 1952 treu.«
Harald Ries, NEUE RUHR ZEITUNG, ISERLOHNER KREISZEITUNG, WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE, WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU, WESTFALENPOST

»Meisterstück eines fast vergessenen Ausnahmetalents und ein Kleinod unter den Kronjuwelen der englischen Literatur: Barbara Pym wird als zweite Jane Austen gefeiert!«
BÜCHER MENSCHEN

»[Der Roman] ist bis heute hochaktuell, denn er beschreibt den vornehm-tristen Alltag einer Single-Frau zwischen Romanzen, Einsamkeit und Eifersüchteleien – und das in einem zeitlos sanft-ironischen Ton.«
Marius Leutenegger, LESEN

»Ausgesprochen unterhaltsam, mit Witz, leiser Ironie und ›very british‹. Am besten zu genießen mit einer frisch aufgebrühten Tasse Tee!«
Sarah Reul, PINKFISCH.NET

»Pyms Prosa ist von scharfer Beobachtungsgabe, durchzogen von feinen Nuancen. Das Geschriebene wirkt sowohl pointiert, als auch subtil. […] Ein vortreffliches Lesevergnügen!«
Diana Wieser, SCHREIBLUST-LESELUST.DE

»Die zeitlose Genialität des Romans liegt in Barbara Pyms scharfsinniger Beobachtungsgabe, der Irrwitz der gesellschaftlichen Sitten wird hier dank der Hauptfigur Mildred Lathbury gekonnt entlarvt.«
Nicole Hennig, MADEOFSTIL.COM

Barbara Pym

Barbara Pym, geboren 1913 in Oswestry, gestorben 1980 in Finstock, studierte Literatur in Oxford und arbeitete als Assistent Editor im African Institute in London. Mit sechzehn Jahren schrieb sie den ersten von insgesamt dreizehn Romanen. Ihr Werk ›Quartett im Herbst‹ wurde 1977 für den Booker Prize nominiert. Am bekanntesten ist sie für ihren Sittenroman ›Vortreffliche Frauen‹, der 1952 erschien.