Café der Unsichtbaren

Judith Kuckart

Café der Unsichtbaren

Roman

208 Seiten, Gebunden mit Lesebändchen

Erscheinungstag: 17.02.2022
ISBN 978-3-8321-8156-7

Leseprobe Öffnen
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Die schlimmsten Katastrophen bekommen beim Erzählen einen Sinn.«

Rieke studiert Theologie und bereitet sich bei Sorgentelefon e. V. auf die Gemeindearbeit vor. Wanda sammelt für ein DDR-Museum Gegenstände, die nicht mehr gebraucht werden: »Das Gestern will im Heute nicht aufhören zu sprechen.« Für Matthias, der auf dem Bau arbeitet, ist das Dasein an sich eine rätselhafte Aufgabe: Während der Ausbildung bei Sorgentelefon e. V. hat er die schöne Emilia kennengelernt. Die traurige Buchhalterin Marianne, der pensionierte Redakteur Lorentz und die 80-jährige heitere Ich-Erzählerin von Schrey, die nicht weiß, ob sie eine verhinderte Pianistin oder eine verhinderte Terroristin ist, gehören ebenfalls in die Sorgentelefon-Gruppe. Alle sieben – so unterschiedlich ihre Leben verliefen – erfahren, dass Zuhören den Anrufenden in einer schlaflosen Nacht das Gefühl von Ausweglosigkeit nehmen kann – und mit dem Zuhören auch eigene Lebenserfahrungen einen unerwarteten Sinn bekommen. Ein unsichtbares Netz zwischen Rand und Mitte der Gesellschaft entsteht, das Lebensgeschichten aus dem Dunkel des Unerzählten fischt.

Stimmen zum Buch

»Vielschichtig und tiefgründig, ein literarische-poetisches Kaleidoskop, in dem man sich verlieren kann.«
Andrea Gerk, MDR KULTUR

»Im Nachspann deutet sie an, dass sie das alles auch anders hätte erzählen können. Man kann sich nur freuen, dass sie es so gemacht hat, wie es vorliegt. Es macht nämlich großen Spaß.«
Rudolf von Bitter, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Judith Kuckarts ›Café der Unsichtbaren‹ ist ein Roman über die Kraft des Erzählens und Zuhörens.«
WELT AM SONNTAG

»Hochaktuell!«
Petra Schulte, EMOTION

»Eine poetische Reise durch die Berliner Nacht«
Tilla Fuchs, SR2 KULTURRADIO

»Eine zart-melancholische Parabel über die Vergänglichkeit.«
Joachim Scholl, LESART DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Wunderbar spannende Einblicke in ganz unterschiedliche Biografien«
Anne-Dore Krohn, RBB KULTUR

»Sie erinnern die, die lesen daran, wie eng Erzählen und Leben zusammenhängen«
Carsten Tesch, MDR KULTUR

»Es sind […] wunderbar spannende Einblicke in ganz ganz viele unterschiedliche Biografien. In diesem Roman steckt sehr sehr viel drin.«
Anne-Dore Krohn, RBB KULTUR

»Judith Kuckart schreibt im ›Café der Unsichtbaren‹ über Menschen, die für andere da sein wollen.«
Cornelia Geissler, BERLINER ZEITUNG

»Judith Kuckart [zeigt sich] als Meisterin der literarischen Körpersprache.«
Hansruedi Kugler, LUTZERNER ZEITUNG

»Wieder findet die Autorin schöne Bilder und Formulierungen für umfassenden Lebensfatalismus und schreibt diese präzisen Sätze, die man sich anstreichen möchte.«
Ulrich Steinmetzger, FREIE PRESSE

»Judith Kuckart kann so schön von einfachen Wahrheiten schreiben.«
Ingrid Mylo, BADISCHE ZEITUNG

»[›Café der Unsichtbaren‹] behandelt auf einfühlsame Weise die kulturelle Geste des Zuhören(können)s.«
Hannes Krauss, WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU

»Es geht in dem Buch um das Erzählen, in seinen ganz unterschiedliches Erscheinungsformen.«
Katrin Krämer, BREMEN ZWEI

»Es geht um den Glauben an sich, um die Lasten, die jeder Einzelne zu tragen hat – und um den Keim der Hoffnung.«
Britta Heidemann, WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG

»Dieses Prinzip der Menschlichkeit, dieses Sich-Helfen, macht Freude und gibt Trost.«
Anne-Dore Krohn, RBB KULTUR

»Eine spannende Versuchsanordnung«
Felix Müller, BERLINER MORGENPOST

»Der Roman löst einen langen Nachhall aus.«
Johannes Schröer, DOMRADIO

»Viele offene, bewegende Fragen – unaufgeregt und beinahe lakonisch erzählt.«
Peter Mohr, LOKALKOMPASS.DE

Judith Kuckart

Judith Kuckart, geboren 1959, lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin. Sie veröffentlichte bei DuMont den Roman ›Lenas Liebe‹ (2002), die Neuausgabe ihres Romans ›Der Bibliothekar‹ (2004) sowie die Romane ›Kaiserstraße‹ (2006), ›Die Verdächtige‹ (2008), ›Wünsche‹ (2013), ›Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück‹ (2015), ›Kein Sturm, nur Wetter‹ (2019) und ›Café der Unsichtbaren‹ (2021). Judith Kuckart wurde mit zahlreichen Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet.