Die Natur der Zukunft

Bernhard Kegel

Die Natur der Zukunft

Tier- und Pflanzenwelt in Zeiten des Klimawandels

384 Seiten

Erscheinungstag: 12.04.2021
ISBN 978-3-8321-8138-3

Leseprobe Öffnen

Hören Sie hier Weiteres zum Buch

In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Wie Tiere und Pflanzen auf den Klimawandel reagieren – und was wir daraus lernen müssen

Dürre und Brände in unseren Wäldern, Tintenfische und Doraden in unserer Nordsee
Seit Jahrzehnten steigende Temperaturen sind eine unabweisbare Tatsache. Weltweit haben sich Tausende von Tier- und Pflanzenarten in Bewegung gesetzt, sind bereits viele Kilometer weit polwärts, bergauf oder in tieferes Wasser gewandert. Das Klimasystem ist sehr träge, und es birgt Tücken, Kipp-Punkte, die bis heute noch nicht verstanden sind. Zwei trockene Jahre haben genügt, um den deutschen Wald schwer zu schädigen. Was passiert, sollten weitere folgen? Und welche Konsequenzen wird es haben, wenn natürliche Zyklen kollabieren, etwa wenn Fische schlüpfen, weil die Wassertemperatur ansteigt, aber kein Futter vorhanden ist, da sich Phytoplankton erst vermehrt, sobald die Tage länger werden? Um die für große Teile der Menschheit schon jetzt existenzbedrohenden Folgen des Klimawandels zu begrenzen und uns auf die neuen Gegebenheiten vorzubereiten, müssen wir wissen, wie Tiere und Pflanzen auf die klimatischen Veränderungen reagieren.

Inhalt:
1. In Bewegung / 2. Neue Tiere, neue Pflanzen / 3. Eine hungrige Welt – Was die Vergangenheit uns über die Zukunft erzählt / 4. Mismatch / 5. Zu warm – Kanarienvögel des Klimawandels / 6. Regime shifts – Wirkungen auf Ökosysteme / 7. Pandoras Eisschrank – Arktis und Antarktis / 8. The Blob / 9. Waldsterben 2.0 / 10. Heißere Dürren und die Macht der Extreme / 11. Schwarze Elefanten / 12. "Wir verlieren die Vielfalt des Lebens"

Fragen an Bernhard Kegel:
"Warum sollte uns ein Buch über die Auswirkungen des Klimawandels auf Flora und Fauna interessieren?"
BK: "Saubere Luft, sauberes Wasser, Nahrung, organische Rohstoffe, intakte Böden, Ruhe- und Erholungsräume … Wenn wir nicht begreifen, wie wichtig dies alles für uns ist, und daraus konkretes Handeln ableiten, wird die Natur es uns auf die brutale Methode beibringen."

"Was wird mit den Ökosystemen, wie wir sie kennen, passieren, etwa dem Meer, dem Wald oder der Arktis?"
BK: "Alle Ökosysteme werden sich verändern, weil Tier- und Pflanzenarten individuell und spezifisch auf den Klimawandel reagieren, reagieren müssen, um zu überleben. Besonders hart wird es die Tropen und vor allem die polaren Gebiete treffen. Aber auch unser Wald oder Forst wird so, wie wir ihn kennen, nicht bestehen bleiben. Dürren und Brände in bisher unbekanntem Ausmaß zeigen, dass unterschiedlichste Wälder rund um den Globus bereits jetzt unter Stress stehen."

"Warum können nicht einfach Lebewesen aus wärmeren Klimazonen bei uns einwandern?"
BK: "Das tun sie bereits. Weltweit haben sich tausende von Tier- und Pflanzenarten in Bewegung gesetzt, sind bereits viele Kilometer polwärts, bergauf oder in tieferes Wasser gewandert. In Europa werden wir mit neuen Krankheiten und Überträgern konfrontiert werden, aber auch Schönheiten wie die Bienenfresser oder Feuerlibellen dazugewinnen. In der Nordsee nehmen Tintenfische, Sardinen und Doraden zu. In der Ostsee tummeln sich Meeräschen. Viele wärmeliebende Arten leben schon mitten unter uns, vor allem in den urbanen Räumen. Sie werden sich ausbreiten."

"Haben wir noch eine Chance, das Schlimmste zu verhindern?"
BK: "Das Klimasystem ist sehr träge und es birgt Tücken, Kipppunkte, die bis heute noch nicht verstanden sind. Wir befinden uns in einer Phase des Übergangs, die Veränderungen werden weitergehen. Bis sich die Temperatur- und Klimaverhältnisse eingespielt haben, dauert es hunderte von Jahren. Auch wenn wir ab heute kein einziges aus fossilen Quellen stammendes Kohlenstoffatom mehr in die Atmosphäre entlassen würden, müssten wir uns daher trotzdem auf erhebliche Veränderungen unserer Umwelt einstellen. Es sieht jedoch eher so aus, als würden noch Jahrzehnte vergehen, bis wir ohne fossile Energieträger auskommen. Was das bedeutet, kann heute niemand mit Gewissheit beantworten. Und ich fürchte, die Antwort würde uns auch nicht gefallen."

Stimmen zum Buch

»Ein nuanciertes Bild der neuen Ökologie: […] Anschaulich und kenntnisreich«
Christian Schwängerl, FAZ

»Bernhard Kegel beschreibt in einfachen und eindringlichen Worten ein äußerst differenziertes Bild der Natur als ökologisches Netzwerk, das durch den Klimawandel unter Druck gerät.«
Michael Lange, DEUTSCHLANKFUNK KULTUR

»›Erklärt […] die komplexen Zusammenhänge von Klimawandel und Naturveränderungen«
Sebastian Wellendorf, WDR3 KULTUR AM MITTAG

»Wie schon in seinen anderen Sachbüchern gelingt es dem Autor, komplizierte Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen. Er gibt einen guten Überblick über den derzeitigen Wissensstand. […] Bernhard Kegels Buch ist ein Aufruf zum Handeln. Er sollte nicht ungehört verklingen.«
Johannes Kaiser, SWR 2 LESENSWERT

»In seinem neuesten Opus ›Die Natur der Zukunft‹ zieht Kegel eine Art Zwischenbilanz der bisherigen Daten und Erkenntnisse.«
Katharina Granzin, TAZ AM WOCHENENDE

»Der Biologe Bernhard Kegel führt uns drastisch vor Augen, welche Konsequenzen unsere Art zu leben hat.«
Claus-Jürgen Göpfert, FRANKFURTER RUNDSCHAU MAGAZIN

»›Die Natur der Zukunft‹ liest sich wie ein Naturwissenschaftsthriller, dessen Ende noch nicht absehbar ist: Spannend, erschreckend, aufwühlend - aber auch erhellend dank Kegels unzähligen Beispielen und Beschreibungen von Forschungsprojekten aus der ganzen Welt.«
Saskia Jürgens, LESART MAGAZIN

»Der Autor erörtert verschiedenste natürliche Vorgänge in grosser Genauigkeit und ohne durch den Blick auf den permanenten Wandel die Dramatik der gegenwärtigen Lage auszublenden.«
Claudia Mäder, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

»Sprachlich überzeugend und absolut lesenswert«
Tim Haarmann, SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT

»Sein Buch kann […] in seinem Wert, speziell auch uns Natur- und Umweltschützer auf schwere Entscheidungen der nahen Zukunft vorzubereiten, gar nicht überschätzt werden.«
Sacha Rufer, UMWELTNETZ-SCHWEIZ.CH

»Sein Streifzug durch die Evolutionsgeschichte zeigt anhand vieler Beispiele, wie Lebewesen auf Veränderungen von Wetter und Klima reagieren.«
Martin Kugler, BUCHKULTUR

»Aufwühlend, intensiv und analytisch wird es mit dem neuen Sachbuch ›Die Natur der Zukunft‹ von Bernhard Kegel «
Xenia Waporidis, VEGAN WORLD

»Bernhard Kegel [zeichnet] ein umfassendes und sachliches Bild, von dem, was uns angesichts der klimatischen Veränderungen erwarten könnte und von dem, was bereits täglich um uns herum passiert.«
GOSLARSCHE ZEITUNG

»Der Klimawandel kommt nicht – wir sind bereits mittendrin. Bernhard Kegel geht der Frage nach wie sich unsere Umwelt in den nächsten Jahren verändern wird.«
Monika Heinle, PFORZHEIMER ZEITUNG

»Immer wieder zeigt Kegel Exit-Strategien auf, alternative Ansätze, Hoffnungsschimmer. Wo (noch) Leben ist, ist Lösung möglich. Er schildert aber auch schonungslos die Fakten.«
Diana Wieser, MÄRKISCHE OBERZEITUNG

»Wie verändert der Klimawandel die Welt der Pflanzen und Tiere? Bernhard Kegel gibt einen faktenreichen Überblick.«
BÜCHERMAGAZIN

»In einfachen, aber äußerst eindringlichen Worten beschreibt Bernhard Kegel ›Die Natur der Zukunft‹.«
Milva-Katharina Klöppel, REINER

»Der Autor versteht es ausgezeichnet, Eingriffe in das komplizierte und komplexe Ökosystemnetzwerk sachlich, kompetent und lehrreich zu vermitteln. Die Ausführungen sind gut lesbar, teilweise freilich erschreckend.«
Joachim Ringleb, INFORMATIONSMATERIAL FÜR BIBLIOTHERKEN

Bernhard Kegel

Bernhard Kegel, geboren 1953 in Berlin, studierte Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin, danach Forschungstätigkeit, Arbeit als ökologischer Gutachter und Lehrbeauftragter. Seit 1993 veröffentlichte er zahlreiche Romane und Sachbücher. Bernhard Kegels Bücher wurden mit mehreren Publizistikpreisen ausgezeichnet. Zuletzt erschienen bei DuMont ›Ausgestorben, um zu bleiben‹ (2018) und ›Die Natur der Zukunft‹ (2021). Der Autor lebt in Berlin.