Vom Ende eines Sommers

Melissa Harrison

Vom Ende eines Sommers

Roman

320 Seiten, Originalverlag: Bloomsbury, London 2019, Originaltitel: All Among The Barley

Erscheinungstag: 18.06.2021
ISBN 978-3-8321-8152-9

Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence iWerner Löcher-Lawrence war lange als Lektor in verschiedenen Verlagen tätig. Heute ist er literarischer Agent und Übersetzer. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören John Boyne, Nathan Englander, Hilary Mantel, Hisham Matar und Louis Sachar.

Leseprobe Öffnen
22,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

14,99*

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Ein Werk von seltener Magie« Helen Macdonald, Autorin von ›H wie Habicht‹

England in den 1930-Jahren: Die vierzehnjährige Edith Mather lebt mit ihrer Familie auf Wych Farm im ländlichen Suffolk. Das Leben auf dem Land ist hart, die Schatten von Weltwirtschaftskrise und Erstem Weltkrieg hängen über der verarmten Gemeinde, und die Farm wird noch mit Pferdestärken betrieben. Edith, genannt Edie, ist ein seltsames Kind: Als eines von vier Geschwistern in einer konservativen Farmerfamilie zieht sie Bücher der Gesellschaft von anderen Kindern vor.
Als die Journalistin Constance FitzAllen aus London anreist, um eine Kolumne über und Lobrede auf das Landleben zu schreiben, empfindet Edie von Anfang an Bewunderung für die extrovertierte Frau in Männerhosen. Charmant, wissbegierig und glamourös scheint Constance zunächst die ideale Freundin und Mentorin für Edie zu sein. Doch die junge Frau aus der Großstadt will nicht nur dokumentieren, sie will missionieren. Und sie bringt politische Ideen mit, die bald zu einem Flächenbrand in ganz Europa führen.
Atmosphärisch und bildstark erzählt ›Das Ende eines Sommers‹ vom Erwachsenwerden und ist zugleich packendes Zeitporträt und eine Verneigung vor der Schönheit der Natur.

Stimmen zum Buch

»Ein faszinierendes Porträt […] Melissa Harrison schafft es, die Härte und Schönheit dieses Lebens so zu beschreiben, dass man in ihrem Roman für immer verweilen möchte.«
Meike Schnitzler, BRIGITTE

»Eine geradezu magisch schöne Atmosphäre erschafft Autorin Melissa Harrison durch die stimmungsvollen Naturbeobachtungen in diesem Roman. […] Eine packende Zeitreise.«
Saskia Aaro, FREUNDIN

»Düsternis und Gewalt, die das Mädchen in dem Roman schildert, stehen im Kontrast zu betörend schönen Naturbeschreibungen – ein außerordentlicher Mix.«
Martina Sulner, RND SONNTAG

»Ein wohltuend altmodischer, klassischer Roman, der alte Landschaften und Zeiten lebendig werden lässt.«
Katharina Kluin, STERN

»Als Meisterin der Naturbeschreibung ist Melissa Harrison bekannt. Dies verleiht ihrem Roman ›Vom Ende eines Sommers‹ […] einen besonderen Zauber.«
Martina Ochs, GALA

»Melissa Harrison verknüpft feines Nature Writing mit einer elegant komponierten Geschichte, […] poetisch und zugleich präzise.«
Kristine Kirves, SALON

»›Vom Ende eines Sommers‹ ist so voller Liebreiz und Brutalität, voller Abgründe und Wehmut, voller Andeutungen auf die Jahre der Gräuel, die folgen sollen.«
Silke Helwig, WESER KURIER

»Große und mit Recht preisgekrönte Literatur.«
Rainer Rönsch, LITERATURKRITIK.DE

Melissa Harrison

Melissa Harrison ist Schriftstellerin, Kritikerin und Kolumnistin, u. a. für The Times, die Financial Times und den Guardian. Für ihren hochgelobten Roman ›Vom Ende eines Sommers‹ erhielt sie den European Union Prize for Literature 2019.

Weitere Bücher