Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück

Judith Kuckart

Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück

Roman

220 pages

First day of sale: 19.01.2016
ISBN 978-3-8321-9807-7

Read the book
19,99*
add to card

* incl. VAT in Germany

JUDITH KUCKART
DASS MAN DURCH BELGIEN MUSS AUF DEM WEG ZUM GLÜCK/
ON THE WAY TO HAPPINESS, YOU HAVE TO PASS THROUGH BELGIUM
A Novel, ca. 300 pp., Autumn 2015

SWR-Bestenliste Oktober 2015
English sample available

‘Currently nobody relates in such an enticing unsentimental manner of the addiction of longing – and its devastating side-effects as Judith Kuckart.’ DEUTSCHLANDRADIO on Wünsche

‘There are few who approach questions relating to the meaning of life so purposefully as Judith Kuckart.’ DIE ZEIT on Wünsche

“How it all ends in this sensory-intelligent, extremely sad but not hopeless book won’t be given away. But you have to be on your guard with this prose which is never showing off vainly. Behind each inconspicuous corner the preposterous, forced changing may lie in wait.” – Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau on Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück

A delicate and oppressively lovely novel about the true adventures of life

‘Now and then, but especially as of now, life can demand to be lived impetuously. But you don’t have to go as far as pretending you are dead, Leonard,’ his piano teacher had once said to him. Eighteen-year old Leonard spends New Year’s Eve alone in his parents’ house. On New Year’s Day, life simply comes to him: A strange woman is sleeping on the floor in the hallway. Leonard spends the next night with her in the guest room. Emilie and Maria meanwhile, both over seventy, are adventurous, if not quite up to the events that take place during their stay in a Czech spa hotel. Was it really the piano teacher who drove them there and did he really spend the night drunk in bed with the two old ladies?
In a merry dance of eleven episodes, Judith Kuckart’s characters experience unheard-of things. It happens to them like an accident, like a spontaneous memory or a love letter from the past. It gives their lives unexpected twists and turns and gives the reader an indication that everything belongs together: Desire and terror, love and death, guilt and happiness. The mysterious piano teacher keeps appearing in the circle. It finally moves from the present day to the past, to a terrible event in the summer of 1989, and in a sudden realization, the eleven occurrences come together as one big story.

Judith Kuckart, born in 1959 in Schwelm (Westphalia), lives as an author and director in Berlin and Zurich. In 1986, she founded the dance theatre Skoronel, which she led until 1998. With DuMont, Judith Kuckart has published the novel ‘Lenas Liebe’ (2002), which was filmed in 2012, the story collection ‘Die Autorenwitwe’ (2003), the new release of her novel ‘Der Bibliothekar’ (2004), as well as the novels ‘Kaiserstraße’ (2006), ‘Die Verdächtige’ (2008) and ‘Wünsche’ (2013) which was the longslisted for the German Book Prize in 2013. Among other prizes, Judith Kuckart has received the Rauriser Literaturpreis, the Villa Massimo scholarship, the Deutsche Kritikerpreis and in 2012 Annette-von-Droste-Hülshoff-Prize.

Judith Kuckart

Judith Kuckart, geboren 1959 in Schwelm (Westfalen), lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin und Zürich. Sie veröffentlichte bei DuMont den Roman ›Lenas Liebe‹ (2002), der 2012 verfilmt wurde, den Erzählband ›Die Autorenwitwe‹ (2003), die Neuausgabe ihres Romans ›Der Bibliothekar‹ (2004) sowie die Romane ›Kaiserstraße‹ (2006) und ›Die Verdächtige‹ (2008). Ihr Roman ›Wünsche‹ (2013) stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Judith Kuckart wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (2012). Auszeichnungen (Auswahl) Margarete-Schrader-Preis für Literatur der Universität Paderborn, 2006 (Laudatio von Norbert Otto Eke) Deutscher Kritikerpreis, 2004 Deutsche Akademie, Villa Massimo, Rom, 1997/1998 Weitere Veröffentlichungen (Auswahl) Der Bibliothekar. Roman. Gatza bei Eichborn, 1998 Die schöne Frau. Roman. S. Fischer, 1994 Wahl der Waffen. Roman. S. Fischer, 1990 Im Spiegel der Bäche finde ich mein Bild nicht mehr. Gratwanderung einer anderen Ästhetik der Dichterin Else Lasker-Schüler. Essays. S. Fischer 1985 Beiträge in Anthologien (Auswahl) Hundetagebuch. In: Geschichten für Kinder. Hrsg. Rufus Beck, Rowohlt Berlin, 2006 Was habe ich eigentlich? In: Es schneit in meinem Kopf. Erzählungen über Alzheimer und Demenz. Hrsg. Klara Obermüller, Nagel & Kimche, Zürich 2006 Theaterstücke Blaubart wartet. Ein Stück für sechs Zimmer, fünf Frauen und einen Opernsänger S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung im Rahmen der Berliner Festspiele im Hotel Bogota, Berlin 2002 Melancholie 1 oder die zwei Schwestern S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung Berlin Ensemble 1996 Last Minute Fräulein Dagny S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung Freie Kammerspiele Magdeburg/LTT Tübingen 1995 Hörspiele Krimisommer mit Kommissar Maigret SFB-ORB/MDR/SWR/steinbach sprechende bücher, 2003 Mit: Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Christian Brückner u.a. Funkeinrichtung und Regie für neun Kriminalromane von Georges Simenon Sätze mit Datum Hörspiel SWR, 2000 Mit: Anne Tismer Regie: Hans Gerd Krogmann Melancholie 1 oder die zwei Schwestern Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück. SFB/ORB 1998 Mit: Werner Wölbern, Corinna Kirchhoff, Jenny Gröllmann, Gisela Uhlen, Irm Hermann, u.a. Regie: Barbara Plensat Stimmen unterwegs oder Wer dreimal die gleiche Bar betritt hat ein Zuhause im Stehen Hörspiel SWR 2 2008 Mit: Astrid Meyerfeld Regie: Ulrich Lampen