Goethe ruft an

John von Düffel

Goethe ruft an

Roman

320 pages

First day of sale: 13.01.2016
ISBN 978-3-8321-9649-3

Read the book
19,99*
add to card

* incl. VAT in Germany

JOHN VON DÜFFEL
GOETHE RUFT AN/
GOETHE IS ON THE PHONE

A Novel
Ca. 320 pp.
Autumn 2011

Some would kill for it – or even travel to Lusatia.
A comedy about the fortunes and misfortunes of two writers

There are two kinds of writers: the radiant magician and the futile doubter. The narrator in John von Düffel’s most recent novel is doubtlessly belongs to the unsuccessful ones. For years he has been working on “something big.”
But he has a mentor: Goethe. That is not his real name, naturally, but if anyone today had his format, them it would be him: a legend in his own lifetime, a literary god. His readings are celebrated like high masses. Or rock concerts.
Goethe convinces his friends to take his place as teacher of a creative writing class in Lusatia. His assistant promptly brings him the portfolio with all the necessary documents needed to be a suc-cessful writer. But careful: it is the only copy.
The narrator thus comes into possession of the Goethe formula. And he simultaneously makes the acquaintance of Frau Eckermann. Are they in good hands with him?
“Goethe ruft an” tells the equally dynamic and charming story about the search for the secret of success, ironically approaching the crossroads between life and literature in the process.

John von Düffel,
born in Göttingen in 1966, is dramatic adviser at the Deutsches Theater Berlin. DuMont published his novels “Vom Wasser” (1998), “Zeit des Verschwindens” (2000), “Ego” (2001), “Houwelandt” (2004), “Beste Jahre” (2007) as well as the essay “Wovon ich schreibe” (2009) and the novella “Hotel Angst” (2010). Among other awards, John von Düffel received the 2006 Nicolas Born Prize.

John von Düffel

John von Düffel wurde 1966 in Göttingen geboren, er arbeitet als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und ist Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. Er veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählungsbände bei DuMont. Auszeichnungen 1998 erhielt John von Düffel für seinen Debütroman ›Vom Wasser‹ den Ernst-Willner-Preis in Klagenfurt, den Jürgen-Ponto-Preis, den Mara-Cassens-Preis des Literaturhauses Hamburg und den aspekte-Literaturpreis. 2005 erhielt er für seinen Roman ›Houwelandt‹ den Preis ›Das neue Buch‹, der jährlich vom Verband deutscher Schriftsteller (VS) Niedersachsen / Bremen ausgelobt wird. John von Düffels Theaterstücke wurden zweimal zu den Mülheimer Theatertagen nominiert und beim Berliner Theatertreffen vorgestellt. Zuletzt wurde er mit dem Nicolas-Born-Preis 2006 ausgezeichnet. Buchveröffentlichungen Oi (Merlin 1995) Solingen (Merlin 1995) Die Unbekannte mit dem Fön (Merlin 1997) Missing Müller (Merlin 1997) Born in the RAF (Merlin 1999) Kleine Philosophie der Passionen. Schwimmen (dtv 2000) Zeit des Verschwindens. Roman (DuMont, 2. Aufl. 2000) Vom Wasser. Roman (DuMont 2000) Ego. Roman (DuMont 2001) Wasser und andere Welten. Geschichten vom Schwimmen und vom Schreiben (DuMont 2002) Houwelandt. Roman (DuMont 2004) Beste Jahre. Roman (DuMont 2007) Wovon ich schreibe (DuMont 2009) Hotel Angst (illustrierte Ausgabe DuMont 2010) Goethe ruft an. Roman (DuMont 2011) Wassererzählungen (DuMont 2014) KL – Gespräch über die Unsterblichkeit (DuMont 2015) Das Klassenbuch. Roman (DuMont 2017) Weitere Veröffentlichungen Theaterstücke Oi. UA: 1995, Stendal/Oldenburg, R: Gerhard Jelen, R: Guido Huonder Solingen. UA: 1995, Oldenburg, R: Sylvia Richter Das schlechteste Theaterstück der Welt. UA: 1996, Augsburg, R: Friderike Vielstich Die Unbekannte mit dem Fön. UA: 1999, Magdeburg, R: Jessica Steinke Born in the R.A.F. UA: 2001, Osnabrück, R: Harff-Peter Schönherr Shakespeare, Mörder, Pulp & Fiktion. UA: 1997, Basel, R: Oliver Held Missing Müller Sauriersterben. UA: 1997, Basel, R: Andreas von Studnitz Rinderwahnsinn. UA: 1999, Schwerin, R: Dieter Klaß Zweidrei Liebesgeschichten. UA: 2000, Münster, R: Sylvia Richter (alle Rechte vertreten vom Merlin Verlag, Gifkendorf) Balkonszenen. UA: 2000, Bonn, R: Beat Fäh (alle Rechte vertreten vom Rowohlt Theaterverlag, Hamburg) Hörspiele (ARD-Produktionen) Tango; Wanzen; Glashäuser; Test; Hüben wie drüben; Neue Männer; Schnee; Jahrtausendwende; Eike & Eike; Go Wost! (Hörspiel des Monats); Jenny (Hörspiel des Monats); Missing Müller Übersetzungen und Bearbeitungen Richard B. Sheridan, Die Lästerschule Alan Benett, Die Krankheit von George III Hermann Melville, Bartleby