Verschwindende Landschaften

Verschwindende Landschaften

224 Seiten , 117 farbige Abbildungen, 36 Duotone-Abb.
Erscheinungstag: 17.04.2008
ISBN 978-3-8321-9060-6

49,90*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Bald gibt es sie nicht mehr, die Landschaften in der Form, wie wir sie heute kennen. Die globale Erwärmung lässt das Eis in der Antarktis schmelzen, der CO2-Ausstoß und die Brandrodung minimieren die Wälder, Flüsse sterben durch Industrieverschmutzung, Wiesen weichen Städten als Folge des Bevölkerungswachstums.

Wie reagieren Fotokünstler auf diese Bedrohung? Verklären sie die Natur oder wollen sie den Betrachter aufklären? Verschiedene Standpunkte von international bekannten Fotografen wie Robert Adams, Edward Burtynsky, Hiroshi Sugimoto, Joel Sternfeld, Thomas Struth u. a. werden einander gegenübergestellt: von der Hommage an die Seelenlandschaften der Romantik bis zur neutralen Dokumentation eines Landschaftsausschnittes im Wandel der Zeit.

Mit einer Einleitung von Friedrich Tietjen, seit Herbst 2007 Professor für Fotogeschichte und Fototheorie in Leipzig, und einem Interview von Nadine Barth mit Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V. (PIK) und Bundesbeauftragter der Bundeskanzlerin für den Klimaschutz, der für seine Verdienste von Queen Elizabeth II. ausgezeichnet wurde.

Einige der abgebildeten Fotoserien wurden exklusiv für das Buch produziert und werden hier zum ersten Mal veröffentlicht.

Stimmen zum Buch

„Wie traurig, wie romantisch, wie schön.“
WELT AM SONNTAG

„Ein Band, der verführt und zum Nachdenken anregt.“
NZZ AM SONNTAG

„Ein imposanter Band“
FAZ

„Den Folgen des Klimawandels auf der Spur: In einem berückenden Band zeigen herausragende Fotografen Bilder von verschwindenden und verschwundenen Landschafen, Die Ausstattung des Bandes ist so hochwertig wie die exzellente Druckqualität der Fotos.“
DIE WELT

„Und jetzt: diese Fotografien. Schier unbegreiflich in ihrer Grandiosität. […] All diese Bilder sind schreiend schön. Das Wissen um die Gefährdung des Gezeichneten macht sie einzigartig. Viele sind wie gemalt, geträumt, jenseits der Wirklichkeit.“
BADISCHE ZEITUNG

„Wunderschön, diese Bilder! […] Verwunschen, verträumt oder auch schon zerstört. Hier sieht alles noch einmal gut aus.“
WAZ

„>Verschwindende Landschaften< zeigt alle Facetten der modernen Landschaftsfotografie und ist gleichzeitig ein optischer Beitrag zur Klimadebatte. Ein ungewöhnliches Buch, das uns alle angeht.“
Auszug aus der Jurybegründung für den Corine - Preis 2008 „Bilderwelten“ an Nadine Barth

„Beeindruckend und traurig zugleich: Das Buch zeigt letzte Bilder einer verschwindenden Welt.“
MAIN POST

„Es handelt sich bei diesem Band also um eine Art vorgezogener Archäologie künftig vergangener Weltzustände, und die Auswahl der künstlerischen Position ist so hochwertig wie die Qualität der Abbildungen.“
LITERATUREN

„>Verschwindende Landschaften< zeigt alle Facetten der modernen Landschaftsfotografie und ist gleichzeitig ein optischer Beitrag zur Klimadebatte. Ein ungewöhnliches Buch, das uns alle angeht.“
Auszug aus der Jurybegründung für den CORINE - Preis 2008 „Bilderwelten“ an Nadine Barth