Ein Mann der Tat

Richard Russo

Ein Mann der Tat

Roman

688 Seiten, Mit Lesebändchen, Originalverlag: Knopf, New York 2016, Originaltitel: Everybody's Fool

Erscheinungstag: 18.05.2017
ISBN 978-3-8321-9842-8

Übersetzung: Monika Köpfer iMonika Köpfer war Lektorin bei zwei Münchener Publikumsverlagen und ist heute freie Lektorin und Übersetzerin. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen u. a. Naomi J. Williams, Richard C. Morais, Milena Agus, Fabio Strassi, Theresa Révay, Richard Russo und J. L. Carr.

Leseprobe Öffnen
26,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

19,99*

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Ein begnadeter Erzähler, der seinen Figuren mit viel Empathie begegnet« JOHN IRVING

Eigentlich sollte das Memorial-Day-Wochende für alle Bewohner von North Barth eine Zeit der Ruhe und Besinnung sein. Aber in diesem Jahr ist es, als hätte jemand ungebeten die Büchse der Pandora geöffnet. Chief Raymer, der Leiter der Polizeidirektion, kollabiert auf einer Beerdigung, fällt ins offene Grab und verliert dabei das einzige Beweisstück dafür, dass seine Frau ihn betrogen hat. Die Wand eines Gebäudes, das der impotente Bauunternehmer Carl errichtet hat, stürzt ein. Sein ehemaliger Kontrahent Sully hat alle Hände voll damit zu tun, eine schwere Krankheit vor den Menschen, die er liebt, zu verheimlichen. Und zu allem Übel ist auch noch eine illegal gehaltene Giftschlange entwichen und irgendwo in den Straßen der Kleinstadt an der Ostküste unterwegs.
Chief Raymer, dem es eigentlich am liebsten ist, wenn die Dinge so bleiben, wie sie immer waren, wird aktiv: Er schreitet zur Tat, um wieder Ordnung in das verheerende Chaos zu bringen. Und um dem Mann auf die Schliche zu kommen, der ihn gehörnt hat. Aber auch die anderen Bewohner der Stadt müssen an diesem Wochenende Farbe bekennen und von ihren gewohnten Mustern abweichen ...

Stimmen zum Buch

»Richard Russo zeigt in seinen preisgekrönten Romanen jenes abgehängte Amerika, über das seit der Wahl von Präsident Trump alle reden. Er kennt diese Welt, ihren Stolz, ihre Träume.«
Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE

»Einer der besten Schriftsteller der USA.«
Martin Ebel, TAGES-ANZEIGER

»Richard Russo erzählt seit 30 Jahren wie kein Zweiter aus der Provinz, seiner Heimat.«
Judith Liere, STERN

»Für mich war das Fernsehserie als Buch und ich muss sagen, ich habe ein paar Mal wirklich laut gelacht. […] Ein sehr gutes Buch.«
Gert Scobel, 3SAT BUCHZEIT

»Es hat ein paar Kapitel in ›Ein Mann der Tat‹, die könnten ohne Weiteres als Kurzgeschichte für sich stehen: Feine Beobachtungen, sorgfältige, einfühlsame Porträts von Menschen, die nicht arm sind, aber viel näher bei der Armut als beim Reichtum.«
Markus Wüest, BASLER ZEITUNG

»Unglaublich elegant erzählt.«
Sandra Kegel, 3SAT BUCHZEIT

»688 Seiten und jede Einzelne lesenswert – das lässt sich über ›Ein Mann der Tat‹ des 1949 geborenen amerikanischen Schriftstellers Richard Russo sagen.«
Andreas Schröter, RUHR NACHRICHTEN

»Beim Lesen von Richard Russos Büchern muss man oft laut lachen. Und sein neustes ist sein bestes«
Thomas Bodmer, TAGES-ANZEIGER

»Großartige Unterhaltung [...] irgendwann hatte er mich als Geisel. Ich musste weitermachen, musste wissen, wie es weitergeht, wie es sich auflöst.«
Dr. Katrin Schumacher, 3SAT BUCHZEIT

»›Ein Mann der Tat‹ hat das Zeug, zum Buch des Jahres zu werden.«
Welf Grombacher, AACHENER ZEITUNG

»›Ein Mann der Tat‹ ist viel mehr noch als ein morbides Provinzstück eine auf viel Situations- und Dialogkomik beruhende Geschichte.
Und dabei eine hochsentimentale Angelegenheit [...]«
Thomas Andre, HAMBURGER ABENDBLATT

»Richard Russo sieht sich auf gewisse Weise auch als Anwalt und als Stimme der kleinen Leute: ›Zu meinen wenigen Überzeugungen als Mann und auch als Schriftsteller gehört es, dass ich der Meinung bin: So etwas wie ein kleines Leben, das gibt es einfach nicht. Und es bereitet mir wirklich auch sehr viel Freude, diese Figuren mit einem reichen, auch emotionsreichen Leben auszustatten, so dass sie einen größeren Resonanzraum erreichen.‹«
Joachim Scholl, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Richard Russo ist ein Meister der Schilderung kleinstädtischer Verhältnisse«
Katja Lückert, NDR.DE

»Für fast jede Figur weckt er eine anfangs kaum vorstellbare Liebe auf den zweiten Blick. So werden sie alle Kronzeugen der menschlichen Misere wie des raren Glücks und machen das höchstens drittklassige North Bath zur Weltbühne.«
Hartmut Wilmes, KÖLNISCHE RUNDSCHAU

»Das ist ebenso komisch wie spannend geschrieben, aber das Beste an ›Ein Mann der Tat‹ sind die mit großer Detailfreude, Wahrhaftigkeit und Sensibilität gezeichneten Figuren, die sich beim Lesen nachhaltig einprägen.«
Andreas Frane, NÜRNGERBER ZEITUNG

»Russo liefert durch seine plastische Erzählweise Filme in Buchform; soghaft, reich an doppelbödiger Ironie und kleinen Tragödien, die doch ein großes Ganzes ergeben. Ein Wunderwerk.«
Werner Krause, KLEINE ZEITUNG

»Ich glaube, ich habe einen neuen Lieblingsautor!«
Alexander Kornell, BUECHERSTUBE.AT

»Herrliche Fabulierkunst«
Heinz Sichrovsky, NEWS

Richard Russo

RICHARD RUSSO, geboren 1949 in Johnstown, New York, studierte Philosophie und Creative Writing und lehrte an verschiedenen amerikanischen Universitäten. Für ›Diese gottverdammten Träume‹ (DuMont 2016) erhielt er 2002 den Pulitzer-Preis. Bei DuMont erschien außerdem 2010 der Roman ›Diese alte Sehnsucht‹. In seinem neuen Roman ›Ein Mann der Tat‹, der parallel im Hardcover erscheint, kehrt der Autor zurück in die Stadt und zu den Helden von ›Ein grundzufriedener Mann‹. Russo lebt mit seiner Familie in Boston und an der Küste Maines.