Im Vollbesitz des eigenen Wahns

Hilary Mantel

Im Vollbesitz des eigenen Wahns

Roman

288 Seiten , Originalverlag: Chatto & Windus Ltd, Originaltitel: ›Vacant Possession‹
Erscheinungstag: 15.08.2016
ISBN 978-3-8321-9832-9

Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence iWERNER LÖCHER-LAWRENCE, geboren 1956, ist als literarischer Agent und Übersetzer tätig. Zu den von ihm übersetzten Autoren zählen u. a. John Boyne, Ethan Canin, Patricia Duncker, Hisham Matar, Louis Sachar, Jane Urquhart und Nathan Englander.

Leseprobe Öffnen
23,00*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

18,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

»Hilary Mantels Humor ist herrlich fies und gemein.« SUNDAY TIMES

In Muriels Elternhaus lebt mittlerweile Colin Sydney mit seiner Familie, einer der alten Nachbarn von ihr und ihrer Mutter Evelyn. Vor allem ihn und die Sozialarbeiterin Isabel Field macht Muriel für die Geschehnisse von vor zehn Jahren verantwortlich. Der verheiratete Colin und Isabel waren einst ein Liebespaar. Beide sind aus den Auseinandersetzungen mit Muriel und Evelyn nicht unbeschadet hervorgegangen. Isabel gab damals nicht nur Colin, sondern auch ihren Beruf auf, während Colin in seine trostlose Ehe zurückkehrte. Mittlerweile haben sie angesichts pflegebedürftiger Eltern, renitenter Teenager, schwangerer Töchter und fremdgehender Ehemänner längst resigniert. Dagegen ist Muriels Energie ungebrochen. Auch wenn sie sich selbst als verrückt und dumm bezeichnet, legt sie eine bemerkenswerte Kreativität an den Tag, um Rache zu üben. Bei den Sydneys schleicht sie sich als grell geschminkte Putzfrau Lizzie ein; bei Isabel pflegt sie deren Vater im Altenheim als selbstlose, arme alte Mrs Wilmot. Ihre Rollen spielt Muriel so gut, dass keiner sie erkennt – vielleicht auch deshalb, weil jeder die Ereignisse von damals vergessen will. Erschöpft vom alltäglichen Wahnsinn, ahnen sie nicht, dass sie längst nicht mehr allein über ihr Leben bestimmen.

Stimmen zum Buch

»Die Relativierung der Vernunft durch in sich total logische Wahnsysteme demonstriert Mantel mit gewohnt eiskalter Präzision. Muriel Axon, diese unbeirrbare Irre, ist eine der überlebensgroßen, unvergesslichen Figuren der Weltliteratur.«
Richard Kämmerlings, LITERARISCHE WELT

»Bei aller Trostlosigkeit, es sind keine trostlosen Romane, dazu sind sie in ihrer Handlung zu dynamisch, und der Sarkasmus ist schlicht zu vital. […] Hilary Mantel als Meisterin der katastrophalen Zuspitzungen.«
Ferdinand Quante, WDR 5 BÜCHER

»Hilary Mantel versteht es meisterhaft, den Leser zum Komplizen von Muriels Perfidie zu machen und zu gemeinem Gelächter anzustiften. Ihr Roman ist unausstehlich unterhaltsam und auf garstige Art sehr lustig.«
Sigrid Löffler, ORF

»Mantel liefert in ihren beiden Romanen eine grossartige Gesellschafts- und Mentalitätsgeschichte Grossbritanniens.«
Richard Kämmerlings, SONNTAGSZEITUNG

»All das wäre zum Heulen, wäre Hilary Mantel nicht so eine hervorragende Erzählerin.«
Petra Pluwatsch, KÖLNER STADT-ANZEIGER

»Ein tiefschwarzes Werk mit Anleihen bei Edgar Allen Poe.«
KRONEN ZEITUNG

Hilary Mantel

Hilary Mantel wurde 1952 in Glossop, England, geboren. Nach dem Jura-Studium in London war sie als Sozialarbeiterin tätig. Sie lebte fünf Jahre lang in Botswana und vier Jahre in Saudi-Arabien. Für den Roman ›Wölfe‹ (DuMont 2010) wurde sie 2009 mit dem Booker-Preis, dem wichtigsten britischen Literaturpreis, ausgezeichnet. Mit ›Falken‹ (DuMont 2013), dem zweiten Band der Tudor-Trilogie, gewann Hilary Mantel als erste Frau in der Geschichte den Booker zum zweiten Mal. Bei DuMont erschienen zuletzt der Erzählungsband ›Die Ermordung Margaret Thatchers‹ (2014) und der Roman ›Jeder Tag ist Muttertag‹ (2016).