Fürchte dich nicht!

Majella Lenzen

Fürchte dich nicht!

Mein Weg aus dem Kloster

256 Seiten Erscheinungstag: 04.10.2012
ISBN 978-3-8321-9689-9

Leseprobe Öffnen
19,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

7,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

9,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Eine Frau kämpft gegen die inhumanen Strukturen der Kirche

40 Jahre war Majella Lenzen im Dienst der katholischen Kirche tätig. Als Schwester Maria Lauda baute sie in Tansania ein Krankenhaus auf. Sie wurde Provinzoberin in Simbabwe und versuchte, die Ordensregeln zu erneuern. Deshalb wurde sie in eine von HIV stark betroffene Krisenregion zwangsversetzt. Als sie 1992 Kondome ins Rotlichtviertel von Morogoro transportierte, war dies eine Provokation zu viel für ihren Orden.
›Fürchte dich nicht!‹ erzählt vom langen Weg einer tiefgläubigen Frau zu sich selbst, von Demütigungen und menschenverachtenden Strukturen innerhalb der Kirche und vom Ringen um Selbstachtung und Selbstbestimmung. Dabei offenbart Majella Lenzen auch, wie schwierig, ja nahezu unmöglich es für Nonnen ist, dem Orden den Rücken zu kehren.


»Majella Lenzens Buch ist wichtig, weil die Problematik nach wie vor geleugnet wird. Ihrem persönlichen Zeugnis kann niemand widersprechen.« Eugen Drewermann

»Ein Buch über einen sehr aufregenden Lebensweg.« Hans Küng

Stimmen zum Buch

„Ein wahrer Glaubens-Krimi ohne Happy-End.“
Michael Bischoff, BILD (Köln)

Majella Lenzen

Majella Lenzen wurde 1938 in Aachen geboren, 1953 trat sie in das Internat des Ordens der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Neuenbeken/Paderborn ein. 1959 legte sie das Gelübde ab. Als Krankenschwester baute sie von 1965 bis 1982 das Turiani Hospital in Tansania auf. Ab 1982 übernahm sie die Leitung der Ordensprovinz in Simbabwe. Von 1990 bis 1992 koordinierte sie die kirchliche Aids Arbeit in der Diözese Moschi. 1995 wurde sie von den Gelübden entbunden. 2009 erschien im DuMont Buchverlag ›Das möge Gott verhüten – Warum ich keine Nonne mehr sein kann‹ und 2012 ›Fürchte dich nicht! Mein Weg aus dem Kloster‹.