Die Autorenwitwe

Judith Kuckart

Die Autorenwitwe

Erzählungen

174 Seiten Erscheinungstag: 25.02.2003
ISBN 978-3-8321-6003-6

17,90*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

6,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Sechs Geschichten, sechs Schicksale, sechs Menschen.

Sie beginnen, »ihr Leben zu betrachten, wie man einen langen Regentag betrachtet, die Ellenbogen auf dem Fensterbrett.« Da ist die Frau mit dem großen Hund, die statt ihres Schriftstellergatten eine Stadtschreiberstelle in der ostdeutschen Provinz antritt und ihre eigene Leere findet. Da ist der Lehrer, der nach dem Tod seiner Frau eine Schülerin trifft, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Da ist die Frau, die für andere Leute Blumen gießt und auf erschreckende Geheimnisse stößt.

»Geschichten in der beharrlichen Ratlosigkeit«, die Judith Kuckarts Erzählen ausmacht: In Sätzen, die unter die Haut gehen, geht sie auf Erkundungsfahrt in die menschliche Seele. Ob sie die schnellen erotischen Erlebnisse eines Verlagsvertreters mit seinen Buchhändlerinnen beschreibt oder das Schwanken einer Frau zwischen dem jugendlichen Liebhaber und dem Mann, der sie verlassen hat, Judith Kuckart formt alltägliche Begegnungen zu beklemmend nachvollziehbaren Geschichten.

Stimmen zum Buch

„Kuckart hat eines der besten Bücher dieses Frühjahrs geschrieben.“
DER SPIEGEL

„Ihr Roman geht unter die Haut, und trotzdem bleibt das Offengelegte geheimnisvoll.“
FRANKFURTER RUNDSCHAU

„Ein Roman der nachhallt, weil er völlig unaufdringlich die großen Sinnfragen stellt.“
BRIGITTE

„Eines der rar gewordenen Bücher, die im Leser weiter murmeln, leuchten und leben.“
DIE ZEIT

Judith Kuckart

Judith Kuckart, geboren 1959 in Schwelm (Westfalen), lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin und Zürich. Sie veröffentlichte bei DuMont den Roman ›Lenas Liebe‹ (2002), der 2012 verfilmt wurde, den Erzählband ›Die Autorenwitwe‹ (2003), die Neuausgabe ihres Romans ›Der Bibliothekar‹ (2004) sowie die Romane ›Kaiserstraße‹ (2006) und ›Die Verdächtige‹ (2008). Ihr Roman ›Wünsche‹ (2013) stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Judith Kuckart wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (2012). Auszeichnungen (Auswahl) Margarete-Schrader-Preis für Literatur der Universität Paderborn, 2006 (Laudatio von Norbert Otto Eke) Deutscher Kritikerpreis, 2004 Deutsche Akademie, Villa Massimo, Rom, 1997/1998 Weitere Veröffentlichungen (Auswahl) Der Bibliothekar. Roman. Gatza bei Eichborn, 1998 Die schöne Frau. Roman. S. Fischer, 1994 Wahl der Waffen. Roman. S. Fischer, 1990 Im Spiegel der Bäche finde ich mein Bild nicht mehr. Gratwanderung einer anderen Ästhetik der Dichterin Else Lasker-Schüler. Essays. S. Fischer 1985 Beiträge in Anthologien (Auswahl) Hundetagebuch. In: Geschichten für Kinder. Hrsg. Rufus Beck, Rowohlt Berlin, 2006 Was habe ich eigentlich? In: Es schneit in meinem Kopf. Erzählungen über Alzheimer und Demenz. Hrsg. Klara Obermüller, Nagel & Kimche, Zürich 2006 Theaterstücke Blaubart wartet. Ein Stück für sechs Zimmer, fünf Frauen und einen Opernsänger S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung im Rahmen der Berliner Festspiele im Hotel Bogota, Berlin 2002 Melancholie 1 oder die zwei Schwestern S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung Berlin Ensemble 1996 Last Minute Fräulein Dagny S. Fischer Verlag Theater & Medien. Uraufführung Freie Kammerspiele Magdeburg/LTT Tübingen 1995 Hörspiele Krimisommer mit Kommissar Maigret SFB-ORB/MDR/SWR/steinbach sprechende bücher, 2003 Mit: Christian Berkel, Friedhelm Ptok, Christian Brückner u.a. Funkeinrichtung und Regie für neun Kriminalromane von Georges Simenon Sätze mit Datum Hörspiel SWR, 2000 Mit: Anne Tismer Regie: Hans Gerd Krogmann Melancholie 1 oder die zwei Schwestern Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück. SFB/ORB 1998 Mit: Werner Wölbern, Corinna Kirchhoff, Jenny Gröllmann, Gisela Uhlen, Irm Hermann, u.a. Regie: Barbara Plensat Stimmen unterwegs oder Wer dreimal die gleiche Bar betritt hat ein Zuhause im Stehen Hörspiel SWR 2 2008 Mit: Astrid Meyerfeld Regie: Ulrich Lampen