Mein letzter Mord

Mark Boog

Mein letzter Mord

Roman

158 Seiten, Originalverlag: Uitgeverij Cosee (Amsterdam) 2009, Originaltitel: Ik begrijp de mordenaar
Erscheinungstag: 08.03.2012
ISBN 978-3-8321-8618-0

Übersetzung: Matthias Müller iMatthias Müller, geboren 1950, übersetzte u.a. John Cheever, Don DeLillo, Colum McCann, Rohinton Mistry und Amitav Ghosh. Seit 1997 lebt er in Amsterdam.

Leseprobe Öffnen
18,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

14,99*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Der Mörder, das bin ich

Der Mord liegt lange zurück, der vermeintliche Mörder ist selbst längst unter der Erde. Ein Ermittler erhält den Auftrag, die Akte zu schließen. Er steht kurz vor der Pensionierung, es ist sein letzter Fall. Während er die Vorgänge noch einmal untersucht, lässt er auch sein eigenes Leben Revue passieren: ein Leben voller verpasster Gelegenheiten. Als er im Zuge seiner Ermittlungen der undurchschaubaren Witwe des Verurteilten näherkommt, wird der Fall zur Obsession. Getrieben von dem Zwang, in die Gedankenwelt des Mörders einzudringen und die Tat bis ins letzte Detail zu rekonstruieren, droht der Ermittler sich in seinem Widerpart zu verlieren. Bis am Ende nur noch eine Frage bleibt: Muss man zum Mörder werden, um den Mörder zu verstehen?

„Mit diesem meisterlichen Roman zeigt Mark Boog, dass sich in einem guten Thriller der Detektiv im Mörder spiegeln muss. Ein Buch, das man bis zum letzten Buchstaben atemlos verschlingt.“ VN DETECTIVE & THRILLERGIDS

Stimmen zum Buch

„Mit diesem meisterlichen Roman zeigt Mark Boog, dass sich in einem guten Thriller der Detektiv im Mörder spiegeln muss. Ein Buch, das man bis zum letzten Buchstaben atemlos verschlingt.“
VN DETECTIVE & THRILLERGIDS

„Was man da liest mit wachsender Faszination, was man nicht aus der Hand legen will, ist eine Art ‚Bericht für eine Akademie‘. (…) Man spürt diesem klaren, kühnen Roman die Gedichte an, die Mark Boog seit Jahren verfasst, so schreibt nur jemand, der gelernt hat mit Worten wahrhaft zu arbeiten.“
HR 2 Kultur

„Das Schönste an Boogs Kriminalroman ist die Sprache. (…) Ein anregender Roman, sprachlich elegant und tiefsinnig. Viel mehr als eine Kriminalgeschichte, aber auch als solche spannend.“
BÜCHER

„Dieser schmale Roman eines hierzulande noch weitgehend unbekannten Autors ist eine echte Entdeckung (…) Ein fesselndes Leseerlebnis, das den Wunsch entfacht, schon bald mehr aus dieser Feder dieses Autors in deutscher Übersetzung lesen zu dürfen.“
SÜDKURIER

„Dieser schmale Roman ist eine Entdeckung. Der Niederländer; Mark Boog, Verfasser von sieben Gedichtbänden und vier Romanen, hat eine eigenwillige Mischung aus Krimi und Psychogramm vorgelegt, die durch präzise Sprache mit immenser Sogwirkung in die Handlung zieht. […] Ein fesselndes Leseerlebnis, das den Wunsch entfacht, bald mehr aus der Feder des 42-Jährigen auf Deutsch lesen zu dürfen.“
HESSISCHE-/NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE

„Eine Entdeckungsreise ins Ich, ein unverhofftes Abenteuer der Selbsterkundung.“
SALZBURGER NACHRICHTEN

„Ein fesselndes Leseerlebnis, das den Wunsch entfacht, schon bald mehr aus der Feder dieses Autors in deutscher Übersetzung lesen zu dürfen.“
SÜDKURIER

Mark Boog

Mark Boog, geboren 1970 in Utrecht, ist Autor von sieben Lyrikbänden und vier Romanen. ›Mein letzter Mord‹, Mark Boogs erster Roman, der in deutscher Übersetzung erscheint, war für den BNG Literaturpreis und den AKO-Literaturpreis nominiert.