Georg Baselitz

Georg Baselitz

Gemälde und Skulpturen, Painting & Sculpture, 1960–2008

208 Seiten , 84 farbige Abbildungen, 18 s/w Abbildungen
Erscheinungstag: 27.02.2009
ISBN 978-3-8321-9182-5

49,95*
In den Warenkorb

* Preis inkl. MwSt. in Deutschland

Baselitz total

Georg Baselitz ist zweifellos einer der bedeutendsten zeitgenössischen deutschen Künstler. Vor allem die auf den Kopf gestellten Motive machen sein Werk seit der ersten Bildumkehrung 1969 unverwechselbar. Auf diesen Wiedererkennungswert allein lässt sich Baselitz jedoch nicht reduzieren. Wie facettenreich sich sein Werk in über 40 Jahren künstlerischer Tätigkeit entwickelt hat, zeigt dieser Band in über 100 Abbildungen von Spitzen- und Schlüsselwerken aus allen Schaffensphasen. Dabei wird deutlich, dass sich Baselitz neben der motivischen Wandlungsfähigkeit durch großes handwerkliches Können und Komprimierung im Ausdruck auszeichnet.
Beginnend mit den frühen, die Nachkriegszeit reflektierenden Arbeiten aus den 1960er Jahren über die Frakturbilder und die Umkehrung des Motivs bis hin zur Beschäftigung mit dem eigenen Frühwerk in den Arbeiten der Remix-Gruppe zeichnet der Band anhand von Gemälden und Skulpturen die Entwicklung eines der bestechendsten Œuvres unserer Zeit nach und bietet damit eine lebendige Lektion über Malerei und Bildhauerei.

- Spitzen- und Schlüsselwerke aus allen Schaffensphasen

<strong>Georg Baselitz</strong>
*1938 als Hans-Georg Kern im sächsischen Deutschbaselitz, siedelte 1958 endgültig in den Westen über. Die erste Einzelausstellung in der Berliner Galerie Werner & Katz endet 1963 mit einem Skandal, als die Staatsanwaltschaft zwei Bilder beschlagnahmt. Seither hat Baselitz eine beispiellose Weltkarriere gemacht. Zu seinen wichtigsten Serien gehören die Frakturbilder, Heldenbilder, Orangenesser, Russenbilder und Remix. Motivumkehr seit 1969. Goslarer Kaiserring 1986, Praemium Imperiale 2004. Lebt heute am Ammersee/Bayern.

<strong>Ausstellung</strong>
Georg Baselitz: Gemälde und Skulpturen. Painting & Sculpture 1960–2008
Museum der Moderne Salzburg, 28. Februar bis 21. Juni 2009