Claude Simon

Claude Simon

Claude Simon wurde 1913 auf Madagaskar geboren, lebte in Paris und im südfranzösischen Roussillon. Er wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem „Prix de l’Express“ (für „Die Straße in Flandern“), dem „Prix Médicis" (für „Geschichte“) und dem „Grand-croix de l’ordre national du Mérite". 1985 erhielt er den Literaturnobelpreis. Claude Simon starb 2005 in Paris.


Veröffentlichungen (Auswahl)

Le vent (1957), dt. Der Wind (DuMont 2001)
L’herbe (1958), dt. Das Gras (DuMont 2005)
La route des Flandres (1960), dt. Die Straße in Flandern (DuMont 2003)
Le palace (1962), dt. Der Palast (DuMont 2006)
Histoire (1967), dt. Geschichte (DuMont 1999)
La bataille de Pharsale (1969), dt. Die Schlacht bei Pharsalos (1972)
Les corps conducteurs (1971), dt. Die Leitkörper (1974)
Triptyque (1973), dt. Triptychon (1986)
Leçon des choses (1975), dt. Anschauungsunterricht (1986)
Les Géorgiques (1981) dt. Georgica (1992)
La chevelure de Bérenice (1983), dt. Das Haar der Berenike (DuMont 2006)
L’acacia (1989), dt. Die Akazie (1989)
Le jardin de plantes (1997), dt. Jardin des Plantes (DuMont 1998)
Le Tramway (2001), dt. Die Trambahn (DuMont 2002)

Die Nächsten Lesungen

Lesungen dieses Autors sind in naher Zukunft nicht geplant.