Arnold Stadler

Arnold Stadler

Arnold Stadler wurde 1954 in der südbadischen Kleinstadt Meßkirch geboren und wuchs auf einem Bauernhof im Nachbardorf Rast auf. Er studierte katholische Theologie in München und Rom, anschließend Germanistik in Freiburg und Köln. Promotion 1986. Heute lebt er in Rast und in Berlin.
Arnold Stadler ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt.


Auszeichnungen (Auswahl)

1989 Förderungspreis der Jürgen-Ponto-Stiftung
1994 Hermann-Hesse-Förderpreis
1995 Nicolas-Born-Preis
1996 Thaddäus-Troll-Preis
1998 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
1999 Alemannischer Literaturpreis
1999 Georg Büchner Preis
1999 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim
2001 Arbeitsstipendium im Künstlerhof Schreyahn
2004 Stefan-Andres-Preis
2009 Kleist-Preis
2010 Johann-Peter-Hebel-Preis


Veröffentlichungen (Auswahl)

Kein Herz und keine Seele. Man muß es singen können. Gedichte (1986)
Ich war einmal. Roman (1989)
Feuerland. Roman (1992)
Mein Hund, meine Sau, mein Leben. Roman (1994)
Der Tod und ich, wir zwei. Roman (1996)
Ein Ausflug nach Afrika. Geschichte (1997)
Ein hinreissender Schrotthändler. Roman (DuMont 1999)
Erbarmen mit dem Seziermesser. Essays (DuMont 2000)
Tohuwabohu. Heiliges und Profanes, gelesen und wiedergelesen von Arnold Stadler nach dem 11. September 2001. Anthologie (DuMont 2002)
Sehnsucht. Versuch über das erste Mal. Roman (DuMont 2002)
Mein Stifter (DuMont 2005)

Die Nächsten Lesungen

Lesungen dieses Autors sind in naher Zukunft nicht geplant.